junge Welt (309)

Spanien: Rajoy weiß von nichts

Spaniens Regierungschef sagte in Korruptionsskandal vor Gericht als Zeuge aus. Der Richter verhinderte, dass er sich um Kopf und Kragen redete

PortrÀt: Schiffbruch des Tages: IdentitÀre

Die Jagd auf FlĂŒchtlinge im Mittelmeer, fĂŒr die Neofaschisten der »identitĂ€ren Bewegung« ein Schiff gechartert hatten, ist Medienberichten zufolge gescheitert, bevor sie begonnen hat

Rechtspraxis: Juristisches Vabanquespiel

Von »GefÀhrdern« wird angenommen, dass sie Straftaten begehen könnten. Genau das ist das grundlegende rechtsstaatliche Problem: Es ist nur eine Annahme

G-20-Gipfel: Hamburgs Alptraum

WÀhrend des G-20-Gipfels wurde die Hansestadt von der Polizei regelrecht belagert. Das persönliche Tagebuch eines junge Welt-Reporters

Personalnot in KrankenhĂ€usern: »Vor klaren Vorgaben will sich die DKG drĂŒcken«

Verdi widerspricht der Deutschen Krankenhausgesellschaft: Gute Versorgung auf Intensivstationen nicht gewÀhrleistet. GesprÀch mit Grit Genster

Regen: Plausch ĂŒbers Wetter

Hier hĂ€tten Sie ĂŒbers Wetter reden können.

Rechtsterrorismus: »Nicht unmaßgeblich« belastet

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch ihr PlÀdoyer im NSU-Prozess fortgesetzt und erlÀutert, woran sie die MittÀterschaft von Beate ZschÀpe festmacht.

G20-Proteste: Juristisch mehr als zweifelhaft

In der dritten Woche nach den G-20-Protesten sitzen noch 36 Festgenommene in Untersuchungshaft. Nach anwaltlicher EinschĂ€tzung sind die HaftgrĂŒnde mehr als zweifelhaft

Staat und Gewalt: PrÀventivhaft in Bayern unbegrenzt

In Bayern kann die Polizei ab August sogenannte GefĂ€hrder praktisch fĂŒr unbegrenzte Zeit in Haft nehmen. Demokratische Juristen sind entsetzt. Von vier Parteien im Landtag stimmten aber nur die GrĂŒnen dagegen.

Literatur: Schatten des Krieges

Die Autorin zeichnet ein ungeschöntes Bild einer immer noch gespaltenen Gesellschaft. Sie schildert prÀzise Episoden aus dem modernen Vietnam, die dessen soziale Konflikte mehr erhellen als wissenschaftliche Texte.

Macht und Herrschaft in der digitalen Welt: Im besten Sinne altmodisch

Die GeschĂ€ftsmodelle der großen Internetkonzernen zerstören kulturelle Errungenschaften und untergraben die Demokratie. Das ist jedenfalls die Auffassung von Jonathan Taplin.

Dokumentarfilm: Segeln, flirten, Widerstand

Die Biographie besteht aus privatem Filmmaterial, Brief- und TagebuchauszĂŒgen, vielen Interviews. Die Szene aus »Lili Marleen«, in der Fassbinder sagt: »Ich heiße GĂŒnther Weisenborn«, fehlt auch nicht.

Droste: Leere

Das Gesicht des Kollegen hatte die Farbe einer Scheibe Graubrot, was nicht an seinen Bartstoppeln lag. Als ich ihn jetzt sah, war er ziemlich durch den Wind. »Ich bin völlig ausgelutscht und ausgebrannt, komplett leer.«

Schon gelaufen: Nachschlag: Nur Bahnhof verstanden

Nur Bahnhof verstanden – Deutschlandfunk erklĂ€rt Omnibus und Feminismus

»Willige Schreibknechte«: Gefahr durch Tarifflucht

Massenklage von 50 BeschÀftigten aus Redaktion und Druckerei der Bremer Tageszeitungen AG wirft Schlaglicht auf beliebte Taktik der Verleger

Konkurrenz aus Schweiz und Österreich: Nachbarn sehen Marktchancen

Angebote von der Neuen ZĂŒrcher Zeitung und vom österreichischen Standard sollen gezielt deutsche Leser gewinnen helfen

Pro Asyl: EuGH verteidigt »Besitzstand« der Staaten im Zentrum der EU

Hilfsorganisation kritisiert: Gerichtshof bekenne sich zum Status quo des funktionsuntĂŒchtigen Dublin-Systems

Wrestling: Der Ring der TrÀume

Wrestling ist die ehrlichste aller Sportarten: Bericht von Dreharbeiten in Berlin

Schwimmen: Kuckuck!

Am vierten Wettkampftag der Beckenschwimmer bei der WM in Budapest kam es zum ersten Finale mit deutscher Beteiligung. Die ehemalige Schwimmnation war in den 16 EndlÀufen davor nicht vermisst worden

Aus Leserbriefen an die Redaktion

»Es kann nun wirklich nicht ausgeschlossen werden, dass bei der blindwĂŒtigen Randale im Schanzenviertel Agents provocateurs maßgeblich mit am Werk waren, nĂ€mlich szenetypisch getarnte Polizisten. «

Spanien: Rajoy weiß von nichts

Spaniens Regierungschef sagte in Korruptionsskandal vor Gericht als Zeuge aus. Der Richter verhinderte, dass er sich um Kopf und Kragen redete

Kommentar: Ein kleiner Erfolg

Ein kleiner Riegel fĂŒr die Datensammelwut der Behörden: Mit der Entscheidung des EU-Gerichtshofs wird das Abkommen zwischen der EU und Kanada ĂŒber den Austausch von Passagierdaten erst einmal verzögert

PortrÀt: Schiffbruch des Tages: IdentitÀre

Die Jagd auf FlĂŒchtlinge im Mittelmeer, fĂŒr die Neofaschisten der »identitĂ€ren Bewegung« ein Schiff gechartert hatten, ist Medienberichten zufolge gescheitert, bevor sie begonnen hat

Rechtspraxis: Juristisches Vabanquespiel

Von »GefÀhrdern« wird angenommen, dass sie Straftaten begehen könnten. Genau das ist das grundlegende rechtsstaatliche Problem: Es ist nur eine Annahme

Kampfbegriff »GefÀhrder«: Angriff auf Rechtsstaat

Mit Hilfe des sicherheitspolitischen Konstrukts des »GefĂ€hrders« fĂŒhrt die Staatsmacht den Ausnahmzustand herbei

G-20-Gipfel: Hamburgs Alptraum

WÀhrend des G-20-Gipfels wurde die Hansestadt von der Polizei regelrecht belagert. Das persönliche Tagebuch eines junge Welt-Reporters

Personalnot in KrankenhĂ€usern: »Vor klaren Vorgaben will sich die DKG drĂŒcken«

Verdi widerspricht der Deutschen Krankenhausgesellschaft: Gute Versorgung auf Intensivstationen nicht gewÀhrleistet. GesprÀch mit Grit Genster

Regen: Plausch ĂŒbers Wetter

Hier hĂ€tten Sie ĂŒbers Wetter reden können.

Rechtsterrorismus: »Nicht unmaßgeblich« belastet

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch ihr PlÀdoyer im NSU-Prozess fortgesetzt und erlÀutert, woran sie die MittÀterschaft von Beate ZschÀpe festmacht.

G20-Proteste: Juristisch mehr als zweifelhaft

In der dritten Woche nach den G-20-Protesten sitzen noch 36 Festgenommene in Untersuchungshaft. Nach anwaltlicher EinschĂ€tzung sind die HaftgrĂŒnde mehr als zweifelhaft

Staat und Gewalt: PrÀventivhaft in Bayern unbegrenzt

In Bayern kann die Polizei ab August sogenannte GefĂ€hrder praktisch fĂŒr unbegrenzte Zeit in Haft nehmen. Demokratische Juristen sind entsetzt. Von vier Parteien im Landtag stimmten aber nur die GrĂŒnen dagegen.

Atomenergie: ÜberflĂŒssige Reaktoren

AKW-Gegner fordern die Abschaltung nicht nur eines, sondern beider Blöcke des Atomkraftwerks Gundremmingen

Schienenverkehr: Jubelmeldungen aus dem Bahn-Tower

DB AG sieht sich auf Kurs: Mehr Gewinn, mehr FahrgÀste, mehr Loks

Neue NRW-Regierung: »50 Prozent haben Wohnberechtigungsschein«

Neue CDU-FDP-Koalition in NRW entfesselt Marktgesetze im GeschÀft mit dem Wohnen. Ein GesprÀch mit Silke Gottschalk

Europa: EuGH stoppt Fluggastdatenspeicherung

Abkommen zwischen EU und Kanada unzulĂ€ssig. Folgen fĂŒr Ă€hnliches Verfahren mit USA unklar

Österreich: Pilz will ins Parlament

Österreich: MitbegrĂŒnder der GrĂŒnen stellt eigene Liste fĂŒr Parlamentswahl vor

Philippinen: Verflogene Euphorie

Der philippinische PrÀsident Duterte droht der radikalen Linken mit Vernichtung

Libyen/Frankreich: »Fortschritt fĂŒr den Frieden«

WĂŒrde man Emmanuel Macron glauben, hĂ€tte »die Sache des Friedens in Libyen« am Dienstag in Paris »einen großen Fortschritt gemacht«. Aber Skepsis ist angebracht.

Indien: Der Sand wird knapp

Yogesh Verma sorgt sich um den Sand. Denn der ist fĂŒr viele Inder nicht einfach Staub, sondern ein heißbegehrter, oftmals illegal beschaffter Rohstoff.

Soziale KÀmpfe: ErbÀrmliche Bezahlung

Forderung nach Mindestlohn bekrÀftigt: Gewerkschaftsstudie in Kambodscha belegt erstmals umfassend prekÀre Arbeitsbedingungen der Branche

Elektrische Revolution?: Steckdose statt Tankstelle

Großbritanniens Regierung will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten

Kirchengeschichte: Der kirchliche SĂŒndenfall

Vor 60 Jahren verabschiedete der Bundestag ein Gesetz ĂŒber die religiöse Betreuung der Soldaten der Bundeswehr durch protestantische Geistliche

Solarworld-Insolvenz: »Martin Dulig muss aufhören, sich wegzuducken«

Linke-Fraktion in Sachsen fordert SPD-Wirtschaftsminister auf, sich fĂŒr Erhalt der Solarworld-ArbeitsplĂ€tze einzusetzen. GesprĂ€ch mit Jana Pinka

Neonaziterror: PlÀdoyer gegen »Fliegengesurre«

Schon am ersten Tag ihres Schlussvortrags keilen die BundesanwÀlte im NSU-Prozess gegen unbequeme Fragesteller aus.

Personalnot in KrankenhÀusern: Nur nichts Schlechtes sagen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft teilt mit, dass die Versorgung in der Intensivpflege gut ist. Doch Tausende Stellen sind unbesetzt

Bundeswehr: Mehr Geld, mehr Wumms, mehr Krieg

Die Verteidigungsministerin tourt durch Bundeswehr-Garnisonen, verteilt Geschenke und rĂŒstet die Truppe auch moralisch auf

PortrÀt: Populisten des Tages: Die BertelsmÀnner

Am Dienstag stellte die Bertelsmann-Stiftung eine neue Studie zu »populistischen« Einstellungen vor.

Mifa: Weiter im kleinen Stil

Mifa: Sieben Monate nach der Insolvenz ĂŒbernimmt ein Coburger GeschĂ€ftsmann das ostdeutsche Fahrradwerk

Bundeswehr: Mehr Geld, mehr Wumms, mehr Krieg

Die Verteidigungsministerin tourt durch Bundeswehr-Garnisonen, verteilt Geschenke und rĂŒstet die Truppe auch moralisch auf

Kommentar: Trump erinnert sich

Anscheinend hat Donald Trump frĂŒhere Pressemeldungen bestĂ€tigt, die besagen, dass er die Einstellung eines geheimen CIA-Programms zur UnterstĂŒtzung syrischer Rebellen angeordnet habe.