Israelnetz (61)

„Friedensbesuch in Moschee sorgt für Aufruhr

Ein jüdischer Israeli besucht eine Moschee in Medina – und erregt damit den Ärger der arabischen Internetgemeinde. Zwei ehemalige Minister aus Saudi-Arabien besichtigen unterdessen eine Synagoge in Paris.

Brennstoff aus GeflĂĽgelkot

Aus dem Kot von Geflügel lässt sich auf umweltfreundliche Weise eine Art Kohle herstellen. Mit der Umsetzung hätte sich zugleich das leidige Problem der umweltverträglichen Entsorgung dieser Exkremente erledigt.

Israelis rutschen hinter Palästinenser

Beck kritisiert dpa-Berichte ĂĽber Israel

Die „Deutsche Presse-Agentur lässt Sorgfalt vermissen, wenn es um Berichte über Israel geht, findet der Grünen-Politiker Beck. Die Nachrichtenagentur weist den Vorwurf zurück, auch der Presserat sieht keinen Anlass zur Kritik.

Netanjahu trifft ecuadorianische AuĂźenministerin

Palästinenser stellen Wahlen in Aussicht

Rivlin: „Die Medien schauten mit offenem Mund zu

Nachrichten vom 23. November 2017

Autonomiebehörde muss Israelis entschädigen, Kindermagazin fordert zum Steinewerfen auf – mehr bei Israelnetz TV!

Heinrich-Böll-Stiftung in israelfeindliche Konferenzen verwickelt

Hamas-Vertreter sprechen auf Konferenzen in Gaza und Beirut, auf denen die sogenannte erste Intifada gegen Israel gefeiert wird. Die Heinrich-Böll-Stiftung war in die Finanzierung verwickelt, zieht aber jetzt nach öffentlicher Debatte die Unterstützung zurück.

„Ich wünsche mir einen palästinensischen Sadat

Vor 40 Jahren besuchte der ägyptische Präsident Sadat Israel. Er öffnete damit ganz neue diplomatische Möglichkeiten im Nahen Osten. Die Knesset hat am Dienstag feierlich an dieses Treffen erinnert.

Heinrich-Böll-Stiftung in israelfeindliche Konferenzen verwickelt

Hamas-Vertreter sprechen auf Konferenzen in Gaza und Beirut, auf denen die sogenannte erste Intifada gegen Israel gefeiert wird. Die Heinrich-Böll-Stiftung ist in die Finanzierung verwickelt, weist aber inhaltliche Verantwortung von sich.

Israelische Delegation in Ramallah

Terror-Opfer stirbt nach sechs Jahren Koma

Es war ein langer Kampf: Nach einem Terror-Anschlag ĂĽberlebte eine Israelin nur im Koma. Nun ist sie in einem Jerusalemer Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen.

Neues Labor verhindert Sprengstoffschmuggel

„Ich wünsche mir einen palästinensischen Sadat

Vor 40 Jahren besuchte der ägyptische Präsident Sadat Israel besucht. Er öffnete damit ganz neue diplomatische Möglichkeiten im Nahen Osten. Die Knesset hat am Dienstag feierlich an dieses Treffen erinnert.

FrĂĽherer Minister muss wegen Korruption in Haft

Al-Hariri zurĂĽck im Libanon

Tel-Aviv-Krimis thematisieren Freiheitswillen des jĂĽdischen Volkes

Sehenswerte Ausstellung zu „Exodus-Flüchtlingen in Norddeutschland

Vor 70 Jahren versuchten Überlebende der Scho'ah, über das Mittelmeer von Europa ins Mandatsgebiet Palästina zu gelangen. Doch die Briten schickten die Passagiere des Schiffes „Exodus ausgerechnet nach Deutschland. Eine Ausstellung im Jüdischen Museum in Rendsburg beleuchtet das Schicksal ...

PA und Terroristen müssen Israelis entschädigen

Im Jahr 2014 machte ein israelisches Gericht die Palästinensische Autonomiebehörde mitverantwortlich für einen Terroranschlag. Nun ist die Entschädigungssumme festgelegt worden.

Kinderzeitung ruft zum Steinewerfen auf Juden auf

In dem Gedicht einer palästinensischen Kinderzeitung ruft Mohammed dazu auf, Steine auf Juden zu werfen. Sogar Hitler kam in dem Magazin schon vor.

Berliner Senator kritisiert Preisvergabe an Radiomoderator Jebsen

Der Radiomoderator Ken Jebsen ist in der Vergangenheit durch Verschwörungstheorien zu Israel aufgefallen. Nun soll er in Berlin einen Preis erhalten. Der Berliner Kultursenator Lederer ist darüber empört – und erntet Kritik.

Familie Mengistu appelliert an UN

Abbas hofft auf Anerkennung Palästinas

Organisation fordert Schutz für palästinensische Kinder

Israel will 40.000 Afrikaner in Drittländer abschieben

Israel will seine Hafteinrichtung für illegale Einwanderer im Negev, Holot, schließen. Die Migranten sollen in Drittländer abgeschoben werden.

Gestohlene Torarollen in Hebron entdeckt

In Israel verschwinden fünf Torarollen aus einer Synagoge, im Westjordanland tauchen sie nach drei Tagen wieder auf. Dabei erhalten die israelischen Ermittler entscheidende Hilfe von ihren palästinensischen Kollegen.

Polizei ermittelt wegen Hetze

Der ehemalige Soldat Asaria sorgt weiter für Spaltung in der Gesellschaft: Präsident Rivlin lehnte ein Gnadengesuch des Inhaftierten ab und erntete Entrüstung. Nun ermittelt die Polizei.

Juden beten wieder an Gräbern von Gad und Nathan

Netanjahu erinnert an Sadat-Besuch

Steinitz: Israel arbeitet mit Saudi-Arabien zusammen

Sadat in Israel

Das Jahr 1977 ist schon zu den Akten gelegt, da wird im Nahen Osten ein neues Kapitel der Geschichte des arabisch-israelischen Konfliktes aufgeschlagen. Ein Paukenschlag, als der ägyptische Präsident Sadat nach Jerusalem kommt und über Frieden spricht. Das Kalenderblatt zeigt den 19. November ...

Generalsekretär Erekat empört über USA

Sadat in Israel

Das Jahr 1977 ist schon zu den Akten gelegt, da wird im Nahen Osten ein neues Kapitel der Geschichte des arabisch­israelischen Konfliktes aufgeschlagen. Ein Paukenschlag, als der ägyptische Präsident Sadat nach Jerusalem kommt und über Frieden spricht. Das Kalenderblatt zeigt den 19. November ...

Deutsche Bank schlieĂźt Konten der Marxistisch-Leninistischen Partei

Die Marxistisch-Leninistische Partei kann nicht mehr auf ihre Konten bei der Deutschen Bank zugreifen. Die Vorsitzende Fechtner sieht dahinter eine Verleumdungskampagne. Berichte über ein Bündnis mit palästinensischen Terroristen weist sie zurück.

Ostfriesische Schafe reisen nach Israel

Ă„thiopische Juden feiern Sigd-Fest

Israeli gewinnt ARD-Hörspielpreis

Angehörige im Weißen Haus

Einwanderung aus Indien

Zwei Verletzte bei Autoanschlag

Kuwaitische Airline darf in Deutschland israelische Passagiere ablehnen

Kuwait Airways darf in Deutschland israelischen Staatsbürgern die Beförderung verweigern. Das hat ein Gericht entschieden – und erntet heftige Kritik.

Saudi-Arabien: Hisbollah muss sich entwaffnen

Gründer von Löwin attackiert

Bei einer Safari in Südafrika ist der Gründer der Rettungsorganisation Zaka, Meschi Sahav, einer Löwin zu nahe gekommen. Der Israeli hatte die Ratschläge des einheimischen Personals missachtet.

Israelischer Generalstabchef gibt erstmals saudischer Zeitung ein Interview

Umwandlung von Privatland in Staatsland möglich

Das im Februar verabschiedete Regelungsgesetz führt offenbar zu neuen Rechtswirklichkeiten: Palästinensisches Privatland kann unter Umständen auch öffentlich genutzt werden, sagt Generalstaatsanwalt Mandelblit.

Stadtrat muss Israelboykott aussetzen

Samsung setzt bei Cybersicherheit in selbstfahrenden Autos auf Israel

Blau-weiĂźe Farben leuchten in Shanghai

„Widerstand ist Teil unserer Kultur