Israelnetz (56)

Tamar und Mohammad sind die beliebtesten Vornamen

In Israel leben rund 8,743 Millionen Menschen

Israel ist das OECD-Land mit der höchsten Geburtenrate. In den vergangenen zwölf Monaten ist die Bevölkerung um 1,8 Prozent gewachsen. Das geht aus der Statistik hervor, die das Zentrale Statistikbüro traditionell zum Ende des jüdischen Jahres veröffentlicht.

Weniger anti-israelische Veranstaltungen an Universitäten

Kaczyński prangert Antisemitismus und Israelhass an

Antisemitismus zeigt sich auch in Feindseligkeit gegen Israel, sagt der polnische Parteivorsitzende Kaczyński bei einer Zeremonie. Dabei werden Menschen geehrt, die Juden vor den Nationalsozialisten versteckten.

USA eröffnen erste Armeebasis in Israel

USA unterstĂĽtzen Abwasserprojekt

Israelische Etappen des Radrennens bekanntgegeben

König von Bahrain kritisiert arabischen Boykott gegen Israel

Bahrainische Staatsbürger dürfen Israel besuchen. Diese Ansicht äußerte unlängst König Hamad, Staatsoberhaupt des Landes. Zudem kritisierte er den arabischen Boykott Israels. Bei einer Veranstaltung für den Kampf gegen religiösen Hass unterzeichnete Hamads Sohn eine Erklärung für Toleranz.

Untersuchungen nach Haredim-Demonstration

Krabbenart überlebt in militärischem Sperrgebiet

Strenge MaĂźnahmen gegen Tabakkonsum

Amerikanischer Flugkapitän geehrt

Die Fluggesellschaft „Alaska Airlines war maßgeblich an der heimlichen Einwanderung jemenitischer Juden nach Israel beteiligt. In New York haben jüdische Organisationen sie und einen 91-Jährigen ehemaligen Flugkapitän dafür geehrt.

Hamas strebt Versöhnung an

Die islamistische Hamas ist nach Gesprächen in Ägypten offen für eine palästinensische Einheitsregierung. Die Fatah wartet derweil konkrete Maßnahmen ab.

China investiert in israelische Firmen

Das Alphabet der Vergebung

Der Jerusalemer Markt Mahane Jehuda ist oft ein Gradmesser für die Stimmung, die jeweils im Land herrscht. Lieder werden über Lautsprecher eingespielt, im Monat Elul ist besonders ein Lied immer wieder zu hören.

Irak: Kein zweites Israel zulassen

Warum Saudi-Arabien Katar in die Knie zwingen will

Derzeit versuchen Saudi-Arabien und seine engsten Verbündeten, den kleinen, aber sehr reichen und vor allem medial einflussreichen Wüstenstaat Katar wirtschaftlich und politisch in die Knie zu zwingen. Sie werfen dem Emirat unter anderem Terrorunterstützung und eine zu große Nähe zum Iran vor. ...

Israelis gedenken Schimon Peres

Ende September jährt sich der Tod des früheren israelischen Präsidenten Schimon Peres zum ersten Mal. Hochrangige Politiker gedachten des Friedensnobelpreisträgers, darunter ein besonderer Gast.

Unklarheit wegen Pufferzone

Dienstweg mit Todesgefahr

Der Journalistin Neda Amin droht in ihrem Heimatland Iran die Todesstrafe. Nach ihrer Flucht und mehrjährigem Aufenthalt in der Türkei hat die Iranerin in Israel Asyl erhalten.

Netanjahu: „Historischer Lapsus korrigiert

Zum Abschluss seiner Lateinamerika-Reise hat der israelische Premier Netanjahu Mexiko besucht. Gegenüber Präsident Nieto betonte er religiöse Gemeinsamkeiten.

Deutlich mehr Urlauber als im Vorjahr

Streit um „Bibel-Marathon

Beliebte Hummus-Marke kommt nach Deutschland

Ehemaliger Berater: Keine muslimischen Spieler kaufen

Schass-Abgeordneter zurĂĽckgetreten

Weil er die Hochzeit seines schwulen Neffen besucht hat, wurde der Schass-Abgeordnete Guetta zum Rücktritt gedrängt. Der Fall sorgt derzeit für Diskussionsstoff bei israelischen Politikern und in der Öffentlichkeit.

Kulturministerin zu israelischen „Oscars nicht eingeladen

Kritik an Israelflagge

Höherer Sold für Kampfeinheiten

Die Motivation, in Kampfeinheiten zu dienen, nimmt ab. Die Armee reagiert auf diesen Trend mit neuen Anreizen. AuĂźerdem sollen die Eliteeinheiten besser aufgestellt werden.

Mehr als die Hälfte stimmt anti-israelischer Aussage zu

Papst ernennt neuen Botschafter

Netanjahu trifft kolumbianischen Präsidenten Santos

Nachrichten vom 14. September 2017

Netanjahu als erster israelischer Premier in Südamerika, Berlin gegen BDS – das und mehr auf Israelnetz TV!

Tagebuch von ermordetem Talmudschüler veröffentlicht

Bei einer Entführung im Jahr 2014 ermordeten Hamas-Terroristen drei Talmudschüler. Jetzt wird das Tagebuch eines der Jugendlichen in Auszügen veröffentlicht. Er schreibt auch über seinen Glauben.

Israel unterstĂĽtzt Kurdenstaat

Israelische Firma entwirft Radarsystem fĂĽr Mexiko-Mauer

Araber und Japaner fordern Ende der Besatzung

„Abkommen mit Israel sind Fehler

Wie stehen die deutschen Parteien zu Israel?

Wenn die Bürger am 24. September ihre Stimmen für die Bundestagswahlen abgeben, ist es auch von Interesse, wie die Parteien zu Israel stehen. Bei der Analyse der Wahlprogramme der sechs größten Parteien lag der Fokus ebenso auf Themen wie Antisemitismus oder dem Iran.

Gerichtsurteil empört Ultra-Orthodoxe

Der Streit um die Wehrpflicht für Ultra-Orthodoxe geht weiter. Das Oberste Gericht erklärt einen Gesetzespassus für verfassungswidrig – und gewährt der Regierung ein Jahr Zeit für die Korrektur.

Netanjahu will Beziehungen zu Lateinamerika stärken

Noch nie hat ein amtierender israelischer Regierungschef Länder in Lateinamerika besucht. Premier Netanjahu ändert das derzeit – und spricht von einer „neuen Ära der Beziehungen.

Gedenken an Peres: Memoiren und Briefmarke veröffentlicht

Israel gedenkt seines verstorbenen ehemaligen Präsidenten Peres, dessen Todestag sich erstmals jährt. Am Dienstag erscheinen seine Memoiren, die er erst wenige Wochen vor seinem Tod fertigstellte.

Proteste gegen israelisches Kulturfestival

In London stören sich Anhänger der Boykottbewegung an einem pro-israelischen Festival. Ein Koch versucht, ihnen die israelische Kultur schmackhaft zu machen.

Israelbesuch war Grund fĂĽr Verhaftung von libanesischem Regisseur

AuĂźenministerium sichert Israel UnterstĂĽtzung zu

Netanjahu ehrt in Argentinien jĂĽdische Anschlagsopfer

Afrika-Israel-Gipfel auf unbestimmte Zeit verschoben

Neue Hoffnung fĂĽr Herzkranke

Für eine bestimmte Sonderform der Herzmuskelschwäche gab es bisher keine bewährte Behandlungsmöglichkeit. Ein israelisches Krankenhaus hat nun ein innovatives Gerät getestet, das Patienten mit der Fehlfunktion neue Hoffnung geben soll.

Silberner Löwe für israelischen Regisseur – Kritik von der Regierung

Der israelische Regisseur Samuel Maoz hat am Samstag bei den Filmfestspielen von Venedig für seinen Streifen „Foxtrot den zweiten Preis der Großen Jury gewonnen. Der Palästinenser Kamel El Bascha wurde als bester Darsteller gekürt.

Arabische Jungen besonders durch Missbrauch betroffen

In der arabischen Gesellschaft in Israel werden Jungen deutlich häufiger sexuell missbraucht als Mädchen. Deshalb gibt es in Tel Aviv erstmals eine arabische Hotline für männliche Betroffene.