Deutsche Welle : Wirtschaft (57)

Merkel: Bei Brexit-Verhandlungen sofort √ľber finanzielle Pflichten Londons sprechen

Die Kanzlerin hat Gro√übritannien vor Illusionen gewarnt. Die Frage britischer Finanzverpflichtungen gegen√ľber der EU m√ľsse schon zu einem fr√ľhen Zeitpunkt besprochen werden, sagte Merkel in einer Regierungserkl√§rung.

EZB belässt Leitzins bei Null

Die Europäische Zentralbank bleibt auf Billiggeld-Kurs. Banken bekommen frisches Zentralbankgeld weiterhin zu null Prozent Zinsen. Das Anleihenkaufprogramm läuft mindestens bis Ende 2017.

United Airlines startet Charmeoffensive

Nach dem Skandal um den gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers hat die US-Fluggesellschaft United Airlines eine deutliche Erh√∂hung der Entsch√§digungszahlung bei √ľberbuchten Fl√ľgen beschlossen.

Nafta bleibt vorerst bestehen

US-Pr√§sident Donald Trump will das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta nicht mehr aufk√ľndigen. Stattdessen wird mit Kanada und Mexiko neu verhandelt.

Deutsche Bank arbeitet sich aus der Krise

Die Deutsche Bank macht wieder bessere Geschäfte. Der Jahresauftakt nährt nach zwei Verlustjahren die Hoffnung auf eine Trendwende.

Deutschland in besserer Konsumlaune

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland hellt sich deutlich auf. Laut GfK blicken die Deutschen optimistischer auf die Konjunktur und erwarten bessere Einkommen.

Gewinnsprung bei Samsung: War da was?

Dem s√ľdkoreanischen Vorzeigekonzern schien das Gl√ľck abhanden gekommen zu sein: Brennende Smartphones, politische Aff√§ren, peinliche Ermittlungen. Doch dem Gesch√§ft waren alle diese Skandale keineswegs abtr√§glich.

Trumps Finanzminister stellt vor: die 'Größte Steuerreform aller Zeiten'

Massive Steuersenkungen f√ľr US-B√ľrger sowie Unternehmen hatte US-Pr√§sident Donald Trump schon im Wahlkampf versprochen. Nun gab es gro√üe Worte, erste Eckpunkte und erste Entt√§uschungen.

EZB vernichtet Ersparnisse

Auf Mario Draghi sind die Deutschen nicht gut zu sprechen. Weil sie eifrige Sparer sind, leiden sie besonders unter der Niedrigzinspolitik der EZB. Wie groß das Leiden ist, hat ein Experte errechnet.

Frauengipfel √ľbergibt Merkel Forderungskatalog

Zum Abschluss des W20-Gipfels in Berlin haben die Teilnehmerinnen einen Forderungskatalog an Kanzlerin Angela Merkel √ľbergeben. Mit den Ma√ünahmen sollen Frauen weltweit gest√§rkt werden.

Kaum Haftung bei Atomunfall

Gegen einen großen Atomunfall sind Europas Kraftwerksbetreiber kaum versichert. Kommt es zu einer Katastrophe wie in Fukushima oder Tschernobyl, so reicht die Haftung laut einer neuen Studie bei weitem nicht aus.

Mexiko: Stimmung bessert sich trotz Trump

Die Stimmung in der mexikanischen Wirtschaft hat sich seit einigen Wochen merklich gebessert. Denn die gro√üspurigen Ank√ľndigungen des US-Pr√§sidenten erweisen sich immer mehr als Luftnummern.

Maxima: 'Frauen m√ľssen an der Finanzwelt teilnehmen'

Frauen haben in vielen L√§ndern kein eigenes Konto. Die UN-Beauftragte f√ľr finanzielle Inklusion und niederl√§ndische K√∂nigin erkl√§rt im DW-Interview, warum sich das schnellstm√∂glich √§ndern muss.

Bundesregierung hebt Prognose an

Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent. Somit blickt sie noch etwas optimistischer auf das Gesamtjahr als im Januar.

Kiew und Moskau liefern sich juristische Milliardenschlacht

Die Ukraine und Russland streiten wieder ums Gas. Vor einem Schiedsgericht in Schweden es geht um zweistellige Milliardenbeträge. Das Urteil soll bis Ende April fallen.

Daimler erhöht Prognose nach Gewinnsprung

Nach einem starken Auftakt blickt der Autokonzern Daimler optimistischer auf das laufende Jahr. Florierende Autoverkäufe und Immobiliendeals hatten dem Unternehmen im ersten Quartal einen Gewinnsprung beschert.

Kommt Nachr√ľstung f√ľr alle Diesel-PKW?

Viele Diesel-PKW sto√üen mehr Stickoxid aus, als sie d√ľrften: Die Luft ist in vielen St√§dten zu schlecht, es drohen Fahrverbote. Umweltminister fordern jetzt eine Nachr√ľstung, die B√ľrger und PKW-Besitzer sch√ľtzen soll.

Merkel, Trump und der Feminismus

Was muss passieren, damit Frauen in der Arbeitswelt genauso viel Geld, Macht und Einfluss erhalten wie M√§nner? Dar√ľber diskutiert der Woman20-Gipfel in Berlin mit prominenter Besetzung. Sabine Kinkartz berichtet.

Alitalia will Insolvenz einleiten

Ein m√ľhsam ausgehandelter Sparplan sollte eigentlich die Zukunft von Italiens ehemaligem Staatsflieger sichern. Doch die Mitarbeiter zogen nicht mit. Nun soll ein Insolvenzverfahren folgen.

'Roboter und Menschen werden zusammenfinden'

In diesem Jahr stehen sogenannte kollaborierende Roboter im Fokus der Hannover Messe. Einer der f√ľhrenden Hersteller solcher Industriel√∂sungen ist Universal Robots aus D√§nemark.

Handelsstreit zwischen USA und Kanada schaukelt sich hoch

Unter Präsident Trump legen sich die USA mit ihrem Nachbarn Kanada an. Es geht um Strafzölle auf Holz, um billige Milchimporte aus dem Nachbarland im Norden - aber auch um das umstrittene Handelsabkommen Nafta.

Haben auch Peugeot und Citro√ęn betrogen?

Nach Volkswagen, Renault und Fiat Chrysler ermittelt in Frankreich nun die Staatsanwaltschaft auch gegen den großen französischen Autobauer PSA. Es geht um Verbrauchertäuschung bei Abgaswerten.

Diesel-Autos noch giftiger als gedacht

Schlechte Nachrichten von offizieller Stelle: Diesel-Pkw stoßen noch mehr gefährliche Stickoxide aus als gedacht - und auf die neueste Euro-6-Norm können Verbraucher nicht zählen.

Alitalia vor dem Aus?

Ist Italiens ehemaliger Staatsflieger Alitalia noch zu retten? Ein m√ľhsam verhandelter Sparplan sollte eigentlich die Zukunft sichern. Doch die Mitarbeiter ziehen nicht mit.

Bericht: Sozialer Fortschritt durch Energiewende

Global agierende Unternehmen, Investoren und Experten empfehlen die Halbierung der CO2-Emissionen bis 2040. In einem aktuellen Report fordern sie eine schnellere Energiewende und betonen die sozialen Chancen.

McDonald's will Burger-König bleiben

Seit zwei Jahren versucht McDonald's-Chef Steve Easterbrook, die weltgr√∂√üte Schnellrestaurantkette zur√ľck in die Erfolgsspur zu bringen. Kein einfacher Job. Neue Konzepte m√ľssen her.

Chinas Investitionen: Fluch oder Segen?

Chinas gro√üangelegte Investitionen im Zuge der neuen Seidenstra√üen-Initiative sind ein zweischneidiges Schwert. Das bekommen insbesondere die L√§nder S√ľdostasiens zu sp√ľren.

Hannover Messe: Kollege Roboter?

Greifen, Produzieren, Reagieren - zu Hunderten sind die Roboter auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover unterwegs. Doch die Frage, die sich hier viele stellen, lautet: Nimmt mir der Kollege aus Stahl den Job weg?

Nord Stream 2 vor Durchbruch

Die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 soll russisches Erdgas durch die Ostsee leiten. Nachdem ein gemeinsames Unternehmen gescheitert war, beteiligen sich nun mehrere europäische Konzerne an der Finanzierung.

Finanzmärkte jublen nach der Wahl

Erleichterung √ľber den Wahlausgang in Frankreich: Der Dax √ľbersprang am Montag seine bisherige Rekordmarke aus dem Fr√ľhjahr 2015 und endete auf einem Allzeithoch. Auch andere Indizes europaweit schlagen nach oben aus.

T√ľrkischer Vize wirbt um deutsche Wirtschaftshilfe

Im t√ľrkischen Wahlkampf regnete es Nazi-Vorw√ľrfe und andere Anschuldigungen gegen Deutschland. Nach dem Referendum will die t√ľrkische Regierung pl√∂tzlich zur Normalit√§t zur√ľck - denn sie braucht Hilfe.

Frankreichs Kandidaten und die Wirtschaft

Frankreich, die zweitgr√∂√üte Volkswirtschaft der Eurozone, ist √∂konomisch angeschlagen. Die beiden verbliebenen Pr√§sidentschaftskandidaten Macron und Le Pen stehen f√ľr v√∂llig unterschiedliche L√∂sungsans√§tze.

Finanzmärkte nach der Wahl

Erleichterung √ľber den Wahlausgang in Frankreich: Der Dax √ľbersprang am Montag seine bisherige Rekordmarke von 12.390,75 Punkten aus dem Fr√ľhjahr 2015 und stieg um 2,9 Prozent auf 12.398,05 Z√§hler.

Bundesbank: Schwungvoller Start ins Jahr

Die Konjunktur in Deutschland brummt. Das sieht in der mittleren Frist allerdings anders aus, so die Bundesbank. Aber Zuwanderung k√∂nnte daf√ľr sorgen, dass das Wachstum nicht so stark zur√ľckgeht.

Ifo-Geschäftsklimaindex weiter gestiegen

Die deutschen Chefs sind guter Dinge: Sie beurteilen die aktuelle Lage nochmal besser - wobei die Wahl in Frankreich noch gar nicht ber√ľcksichtigt war. F√ľr das n√§chste halbe Jahr sind sie skeptischer.

Mehr Geld f√ľr R√ľstung weltweit

Global geben die Staaten immer mehr Geld f√ľr Waffen aus. Zu diesem Befund kommt der j√ľngste R√ľstungsbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI. Die Diplomatie scheint zu Teilen auf dem R√ľckzug.

Siemens-Brasilien-Chef: 'Lava Jato-Skandal ist eine Chance f√ľr Brasilien'

Eine Korruptionsaff√§re nach der anderen ersch√ľttert Brasilien. Der Siemens-Konzern hat mit der Aufarbeitung seines eigenen Korruptionsskandals weltweit Ma√üst√§be gesetzt. Brasilien-Chef Paulo Stark im DW-Interview.

Trump droht mit Veto gegen US-Etat

Im Konflikt um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko steuern die USA auf eine L√§hmung der Bundesinstitutionen zu. Pr√§sident Trump will nur einen Haushalt akzeptieren, der Gelder f√ľr den Mauerbau einschlie√üt.

Hannover Messe: Treffpunkt von Mensch und Roboter

Die wohl größte Roboter-Dichte der Welt ist derzeit in Hannover zu sehen. Am Sonntagabend eröffnete Bundeskanzlerin Merkel die Industriemesse. Dort wird gezeigt, wie Mensch und Roboter zusammenfinden können.

Deutschland - Polen: Wirtschaftlich klappt es, noch

Polen ist Partnerland der diesj√§hrigen Hannover Messe. Und das zu einem f√ľr das Land wirtschaftlich guten Zeitpunkt. Selbst politische Turbulenzen haben den Aufschwung bisher nicht gebremst.

Sorge um das Geld f√ľr die Weltbank

"America first", "Amerika zuerst", lautet Donald Trumps zentraler Slogan. Jetzt will der US-Pr√§sident weniger Geld f√ľr internationale Institutionen ausgeben. Das l√∂st Besorgnis aus. Von Miodrag Soric, Washington.

Schäuble warnt vor Kluft zwischen Arm und Reich

Bundesfinanzminister Sch√§uble ist in Sorge: Die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt m√ľsse geschlossen werden. Anderenfalls drohe "eine wachsende Instabilit√§t √ľberall in der Welt", mahnte der Minister.

Mitdenken in der intelligenten Fabrik

"Smart Factories" entwickeln und testen die Komponenten der Industrie 4.0, die erst in ein paar Jahren in die realen Fabriken Einzug haben werden. Die Zukunftsfabriken sind wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Sch√§uble wirbt weiter f√ľr Europ√§ischen W√§hrungsfonds

Schon l√§nger plant die Bundesregierung, k√ľnftige Rettungspakete f√ľr Euro-L√§nder ohne den IWF zu stemmen. Geht es nach Finanzminister Sch√§uble, sollte ein Europ√§ischer W√§hrungsfonds schon in "absehbarer" Zeit kommen.

Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Justiz

Volkswagen hat bei der rechtlichen Aufarbeitung des Dieselskandals eine weitere wichtige H√ľrde genommen. Ein Vergleich mit der US-Justiz kann jetzt √ľber die B√ľhne gehen. VW muss umgerechnet vier Milliarden Euro zahlen.

EU-Papier: London soll seine Schulden bei EU vor dem Austritt in Euro begleichen

Mehrere Medien berichten √ľber ein EU-Verhandlungspapier, das Gro√übritannien in die Pflicht nimmt. Neben Zahlungen an die EU geht es dabei auch um die Rechte von EU-Ausl√§ndern in Gro√übritannien.

Anschlag sollte Kurs der BVB-Aktie dr√ľcken

Eineinhalb Wochen nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Polizei einen Tatverd√§chtigen festgenommen, der offenbar den Kurs der BVB-Aktie dr√ľcken und vom Wertverlust profitieren wollte.

Geschäfte in Afrika erfordern Kreativität

Steigender Wohlstand und eine wachsende Mittelschicht - es gibt auch gute Nachrichten aus Afrika. Vor allem Unternehmen aus China drängen auf den Markt und machen deutschen Maschinenbauern vor Ort Konkurrenz.

IWF-Chefin: 'Fr√ľhling liegt in der Luft ‚Ķ

‚Ķ und Fr√ľhling wird es auch in der Wirtschaft." So optimistisch gab sich Christine Lagarde vor Beginn der Fr√ľhjahrstagung von IWF und Weltbank. Doch auf der Tagesordnung stehen einige kontroverse Themen.

High-Tech-Konzerne gegen Trumps Einreisedekret

Donald Trumps Einreisedekret bleibt ein Zankapfel: Jetzt haben sich mehr als 160 US-Unternehmen direkt in das juristische Tauziehen eingeschaltet. Indessen streicht Emirates viele Fl√ľge in die USA.