Venezuela

letzte nachrichten

"Gemein": Kritik an Trumps aggressiver UN-Rede.

UN-VollversammlungMit markigen Worten hat US-Prsident Trump in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen Staaten wie Nordkorea, Iran und Venezuela angegriffen. Israel und Sdkorea uerten sich begeistert - Iran jedoch reagierte emprt und nannte die Aussagen "gemein und sinnlos".Video Trump: Harte Worte gegen IranVideo ...

- heute-Nachrichten - DE

Donald Trump: So reagieren andere Nationen auf seine UN-Rede.

US-PrĂ€sident Donald Trump rief mit seiner UN-Rede weltweit heftige Reaktionen hervor. Er attackierte Nordkorea, den Iran und Venezuela und erneuerte seine "America First"-Position. WĂ€hrend die meisten die Rede kritisierten, fand er unter den Zuhörern auch UnterstĂŒtzer.

- WEB.de - DE

Trumps UNO-Rede: Breitseiten und Drohungen im Überblick.

Der US-PrÀsident droht direkt Nordkorea, dem Iran, Syrien, Venezuela und Kuba. Aber wieso?

- Kurier - AT

Donald Trump droht bei UN Nordkorea und Iran mit scharfen Worten.

Selten war eine UN-Rede mit so großer Spannung erwartet worden, wie die erste von US-PrĂ€sident Trump. Scharf attackiert Trump Nordkorea, den Iran und Venezuela.

- WEB.de - DE

New York - Trump droht Nordkorea mit Zerstörung.

In einer scharfen Rede hat der US-PrĂ€sident Nordkorea, Iran und Venezuela als "eine Gruppe von Schurkenstaaten" bezeichnet. UN-GeneralsekretĂ€r Guterres rief hingegen zur MĂ€ĂŸigung auf.

- Rheinische Post - DE

Gemischtes Echo auf Trumps UNO-Auftritt.

Mit deutlichen Worten hat der US-PrĂ€sident in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen Regimes wie Nordkorea, Iran und Venezuela angegriffen. Einige Aussagen bekommen zwar Lob, aber der US-PrĂ€sident stieß auch auf UnverstĂ€ndnis.

- Neue Presse - DE

Kritik an Trumps UN-Rede: "Es war die falsche Rede zur falschen Zeit".

Mit deutlichen Worten hat der US-PrÀsident in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen Staaten wie Nordkorea, Iran und Venezuela angegriffen. Die Staatschefs anderer LÀnder reagieren mit Fassungslosigkeit.

- WirtschaftsWoche - DE

Donald Trump attackiert bei UN Nordkorea und Iran.

Selten war eine UN-Rede mit so großer Spannung erwartet worden, wie die erste von US-PrĂ€sident Trump. Scharf attackiert Trump Nordkorea, den Iran und Venezuela und erneuert seine "America First"-Position. Andere versuchen wĂ€hrenddessen, den Multilateralismus zu stĂ€rken.

- WEB.de - DE

Venezuelas Kampf gegen den Dollar.

PrĂ€sident NicolĂĄs Maduro will im Außenhandel kĂŒnftig stĂ€rker auf andere WĂ€hrungen setzen. Beginnen will er nun wohl mit einem weltweiten Novum: Öl soll nun in chinesischen Yuan berechnet werden.

- Deutsche Welle - DE

Kritik an Trumps Rede: „Falsche Rede zur falschen Zeit vor den falschen Zuhörern.

Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen Staaten wie Nordkorea, Iran und Venezuela angegriffen. Einige Aussagen bekommen zwar Lob, die meisten Staatenlenker reagieren aber mit Fassungslosigkeit.

- WirtschaftsWoche - DE

US-PrÀsident vor den UN: Da war auch noch ein anderer Trump zu hören.

In der ersten Rede vor den UN attackiert der US-PrĂ€sident "Schurkenstaaten", von Nordkorea ĂŒber den Iran bis Venezuela. Aber Trump schlug auch andere Töne an. Das lag an seinem Redenschreiber.

- Die Welt - DE

Da war auch noch ein anderer Trump zu hören

In der ersten Rede vor den UN attackiert der US-PrĂ€sident „Schurkenstaaten, von Nordkorea ĂŒber den Iran bis Venezuela. Aber Trump schlug auch andere Töne an. Das lag an seinem Redenschreiber.

- N24 - DE

Venezuela weist "Bedrohung" durch "rassistischen" Trump zurĂŒck

Venezula hat den USA eine 'Bedrohung' seiner SouverĂ€nitĂ€t vorgeworfen und US-PrĂ€sident Donald Trump als 'rassistisch' gebrandmarkt. Nach einem Treffen Trumps mit mehreren sĂŒdamerikanischen PrĂ€sidenten, bei dem ĂŒber den weiteren Umgang mit Venezuela beraten worden war, erklĂ€rte die venezolanische Regierung am Dienstag ...

- Yahoo! Nachrichten - DE

UN-Generaldebatte - Trump droht mit "völliger Zerstörung" Nordkoreas

Kim Jong-un "ein Raketenmann auf Selbstmordmission" – Iran-Deal "einseitig" und "peinlich" – Situation in Venezuela "völlig inakzeptabel"

- derStandard.at - AT

New York: Trump brandmarkt in UN-Rede «Gruppe von Schurkenstaaten»

New York - US-PrÀsident Donald Trump hat Nordkorea, den Iran und Venezuela in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert, auf eine Eskalation der Konflikte mit diesen LÀndern aber vorerst verzichtet.

- Stern Online - DE

Trump brandmarkt in UN-Rede «Gruppe von Schurkenstaaten»

New York - US-PrÀsident Donald Trump hat Nordkorea, den Iran und Venezuela in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert, auf eine Eskalation der Konflikte mit diesen LÀndern ...

- freiepresse.de - DE

Offshore - Studie enthĂŒllt, wer am meisten Vermögen im Ausland bunkert

Die arabischen Staaten, Venezuela und Russland sind Spitzenreiter. Nur ein EU-Land mischt vorne mit

- derStandard.at - AT

Die FlĂŒchtlingskrise jenseits des Atlantiks

Über 1000 Venezolaner suchen tĂ€glich in der kolumbianischen Grenzstadt CĂșcuta Zuflucht. Die Unruhen im Land und die Inflation vertreiben sie, wĂ€hrend das einst krisengeschĂŒttelte Kolumbien zum HoffnungstrĂ€ger wurde.

- N24 - DE

Die Venezolaner kommen

CĂșcuta. Familie Farias hat sich wieder auf den Weg gemacht. Vater Javier, Mutter Maria und der kleine Sohn Victor, der noch nicht selbst laufen kann. Es geht von San Antonio, der letzten Gemeinde auf venezolanischem Gebiet vor der Grenze nach Kolumbien, genauer: nach CĂșcuta. Jeden Tag laufen die Farias die Straße zu Fuß ...

- Wiener Zeitung - AT

Kolumbien: Die FlĂŒchtlingskrise jenseits des Atlantiks

Über 1000 Venezolaner suchen tĂ€glich in der kolumbianischen Grenzstadt CĂșcuta Zuflucht. Die Unruhen im Land und die Inflation vertreiben sie, wĂ€hrend das einst krisengeschĂŒttelte Kolumbien zum HoffnungstrĂ€ger wurde.

- Die Welt - DE

Maduro hĂ€lt an Termin fĂŒr PrĂ€sidentschaftswahl fest

Caracas. Venezuelas PrÀsident Nicolas Maduro hat die Forderung der Opposition nach einer vorgezogenen PrÀsidentenwahl abgelehnt. Die Wahl werde wie vorgesehen im letzten Quartal 2018 stattfinden, sagte Maduro am Sonntag in seinem TV-Programm "Domingos con Maduro". Seine Amtszeit endet regulÀr am 10. JÀnner 2019. Die ...

- Wiener Zeitung - AT

Venezuela: Maduro hÀlt an PrÀsidentschaftswahl Ende 2018 fest

Schon mehrfach hat die Opposition versucht Venezuelas PrÀsident Maduro des Amtes zu entheben. Vorgezogene Neuwahlen hat Maduro nun abgelehnt. Die nÀchste PrÀsidentenwahl werden wie vorgesehen Ende 2018 stattfinden.

- WirtschaftsWoche - DE

Venezuela: Maduro lehnt vorgezogene Neuwahlen ab

Die Opposition hatte bereits mehrere Versuche unternommen, Venezuelas PrÀsident Nicolås Maduro des Amtes zu entheben. Dieser lehnt die Forderungen nach vorgezogenen PrÀsidentschaftswahlen nun ab.

- WirtschaftsWoche - DE

Offshore - Studie enthĂŒllt, wer am meisten Vermögen im Ausland bunkert

Arabische Staaten, Venezuela und Russland sind Spitzenreiter. Nur ein EU-Land mischt vorne mit

- derStandard.at - AT

Uno-Vollversammlung: Alle Augen auf Trump

Syrien, Nordkorea, Burma, Iran, Venezuela: Wenn in der kommenden Woche die Uno-Vollversammlung beginnt, dominieren Konflikte. Um welche Themen geht es außerdem? Welche Teilnehmer stehen unter besonderer Beobachtung?

- Spiegel Online - DE

PlĂ€ne gegen Hungersnot: Venezolaner sollen Hasen zĂŒchten - und essen

Die venezolanische Regierung rief die Bevölkerung dazu auf, Kaninchen zu zĂŒchten. Schliesslich seien Hasen «nicht sĂŒsse Haustiere», sondern «proteinreiche Fleischportionen».

- 20min.ch - CH

Venezuela: Maduro will Hungersnot mit Kaninchen bekÀmpfen

In Venezuela herrscht Versorgungsnotstand, Lebensmittel sind knapp. PrÀsident Maduro empfiehlt dem Volk nun, Kaninchen zu zĂƒÂŒchten und zu essen. Ein Oppositionspolitiker spricht von einem "schlechten Witz".

- Spiegel Online - DE

Mit Kaninchen gegen die UnterernÀhrung in Venezuela

Angesichts der katastrophalen Versorgungslage hat die Regierung von PrÀsident Maduro ein neues Programm entwickelt, um den Proteinkonsum der Bevölkerung zu erhöhen. Sie hat aber nicht mit der Reaktion der Venezolaner gerechnet.

- NZZ Online - CH

Venezuelas Regierung und Opposition erwÀgen Verhandlungen

Nach Monaten der Konfrontation haben die venezolanische Regierung und die Opposition die Chancen auf einen Dialog sondiert.

- Euronews - FR

Venezuelas Regierung und Opposition stimmen GesprÀchen zu

Nach monatelanger Krise haben Venezuelas Regierung und Opposition GesprÀchen unter Vermittlung befreundeter LÀnder zugestimmt. Die Regierung von Staatschef Nicolås Maduro und Vertreter der Opposition stimmten am Donnerstag einem 'Beobachterkomitee' aus Mexiko, Bolivien, Chile und Nicaragua zu, wie der PrÀsident der ...

- Yahoo! Nachrichten - DE

Venezuela: AnnÀherung zwischen Opposition und Regierung

Im Konflikt zwischen der Regierung von PrĂ€sident Maduro und der venezolanischen Opposition vermittelt nun die Dominikanische Republik – offenbar mit Erfolg.

- Zeit online - de

Venezuela-Krise: Regierung und Opposition verhandeln weiter

Auf Einladung der Dominikanischen Republik sind venezolanische Opposition und Regierung zu GesprÀchen zusammengekommen. Diese sind wohl erfolgreich verlaufen. Es wird ein Wiedersehen geben.

- WirtschaftsWoche - DE

Gold Reserve Provides September Venezuela Update

Gold Reserve Inc. ("Gold Reserve or the "Company) is pleased to provide an update on current and ongoing activities in ...

- Finanzen.net - DE

Gold Reserve Provides September Venezuela Update

Gold Reserve Inc. ("Gold Reserve” or the "Company”) is pleased to provide an update on current and ongoing activities in ...

- Finanzen.net - DE

Venezuelas Regierung und Opposition erwÀgen Verhandlungen

Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten hat Venezuelas PrĂ€sident Maduro mit der Opposition ĂŒber die Rahmenbedingungen fĂŒr einen Dialog verhandelt. Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten hat Venezuelas PrĂ€sident Maduro mit der Opposition ĂŒber die Rahmenbedingungen fĂŒr einen Dialog verhandelt.

- Yahoo! Nachrichten - DE

Chancen auf Dialog: Venezuelas Regierung und Opposition erwÀgen Verhandlungen

Santo Domingo - Nach Monaten der Konfrontation haben die venezolanische Regierung und die Opposition die Chancen auf einen Dialog zur Beilegung der Krise sondiert.

- Stern Online - DE

Venezuelas Regierung und Opposition erwÀgen Verhandlungen

Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten hat Venezuelas PrĂ€sident Maduro mit der Opposition ĂŒber die Rahmenbedingungen fĂŒr einen Dialog verhandelt.

- WEB.de - DE

Krise um PrĂ€sident Maduro: Venezuelas Opposition stellt Bedingungen fĂŒr Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten will sich Venezuelas PrĂ€sident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische WinkelzĂŒge und fordern zuvor einen Zeitplan fĂŒr Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.

- Augsburger Allgemeine - DE

Krise um PrĂ€sident Maduro: Venezuelas Opposition stellt Bedingungen fĂŒr Dialog

Caracas - Nach dem GesprĂ€chsangebot des venezolanischen PrĂ€sidenten NicolĂĄs Maduro hat die Opposition Bedingungen fĂŒr einen Dialog gestellt. «Es wird keine GesprĂ€che geben, bis unsere Bedingungen erfĂŒllt sind», sagte der PrĂ€sident des entmachteten Parlaments, Julio Borges.

- Stern Online - DE

Venezuela: Neuer Anlauf fĂŒr Dialog in Venezuela

Venezuelas Staatschef Nicolås Maduro hat sich zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklÀrt. Die Regierungsgegner stellen aber Bedingungen.

- Blick.ch - CH

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen fĂŒr Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten will sich Venezuelas PrĂ€sident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische ...

- WEB.de - DE

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen fĂŒr Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten will sich Venezuelas PrĂ€sident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische WinkelzĂŒge und fordern zuvor einen Zeitplan fĂŒr Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener. Nach Monaten der Konfrontation und ĂŒber 120 Toten ...

- Yahoo! Nachrichten - DE

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen fĂŒr Dialog

Caracas  - Nach dem GesprĂ€chsangebot des venezolanischen PrĂ€sidenten NicolĂĄs Maduro hat die Opposition Bedingungen fĂŒr einen Dialog gestellt. «Es wird keine GesprĂ€che geben, bis unsere Bedingungen ...

- freiepresse.de - DE

Venezuela: Maduro und Opposition wollen reden

In Venezuela hat sich PrÀsident Nicolås Maduro zu einem Dialog mit der Opposition bereiterklÀrt.

- Euronews - FR

Venezuela: Maduro akzeptiert GesprÀche mit Opposition

Venezuelas umkÀmpfter Staatschef hat sich zu einem Dialog mit Regierungsgegnern bereit erklÀrt. Die Opposition verlangt die Freilassung politischer Gefangener.

- Zeit online - de

Hoffnungsschimmer: Venezuela: Maduro akzeptiert GesprÀche mit Opposition

Der venezolanische PrÀsident Nicolås Maduro hat sich nach Monaten der Konfrontation zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklÀrt.

- Augsburger Allgemeine - DE

PrÀsident Maduro zu Dialog mit venezolanischer Opposition bereit

Nach Vermittlungsversuch von spanischem Ex-Premier Zapatero soll Treffen in der Dominikanischen Republik stattfinden.

- DiePresse.com - DE

Venezuelas PrÀsident Maduro akzeptiert GesprÀche mit Opposition

Es kommt etwas Bewegung in die Staatskrise in Venezuela: PrÀsident Maduro hat sich erstmals in diesem Jahr bereit erklÀrt, mit Vertretern der Opposition zu sprechen - ausserhalb des Landes.

- NZZ Online - CH

Maduro akzeptiert Gesprche mit Opposition

Hoffnung in VenezuelaSeit vier Monaten gibt es in Venezuela fast tglich Anti-Regierungsproteste, oft begleitet von Straenschlachten. Nun hat Prsident Nicols Maduro eine Einladung zum Dialog mit der Opposition akzeptiert. Die hat jedoch klare Forderungen, die zuvor erfllt werden sollen.Bild Nicolas MaduroVideo Venezuela vor ...

- heute-Nachrichten - DE

Hoffnungsschimmer: Venezuela: Maduro akzeptiert GesprÀche mit Opposition

Caracas - Der venezolanische PrÀsident Nicolås Maduro hat sich nach Monaten der Konfrontation zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklÀrt. Dieser soll auf neutralem Boden in der Dominikanischen Republik stattfinden.

- Stern Online - DE

Feed