Tunesien

letzte nachrichten

Tunesien: Umfassender Schutz von Frauen beschlossen.

Das tunesische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Frauen vor jeglicher Gewalt schützen soll. In der arabischen Welt ist das Land damit Vorreiter. Insbesondere unter religiösen Begründungen hatte es heftige Einwände gegeben. Von Jens Borchers. Tunesien: Straffreiheit für Vergewaltiger durch Heirat, 01.11.2016 ...

- Tagesschau - DE

Tunesien - Tunesien beschloss Gesetz zu Gewalt gegen Frauen.

Auch Schutz vor häuslicher Gewalt enthalten

- derStandard.at - AT

Neues Gesetz in Tunesien: Frauen kriegen Schutz vor häuslicher Gewalt.

Das tunesische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Frauen vor jeglicher Gewalt schützen soll. Alle 146 anwesenden Abgeordneten votierten am Mittwochabend in Tunis für den Text, mit dem erstmals in dem Land auch die Opfer von häuslicher Gewalt unter Schutz gestellt werden.

- Blick.ch - CH

Tunesisches Parlament beschlieĂźt Gesetz zu Gewalt gegen Frauen.

Die Abstimmung war einstimmig - und historisch. Erstmals werden in Tunesien Opfer von häuslicher Gewalt unter Schutz gestellt. Das neue Gesetz erkennt körperliche, moralische und sexuelle Gewalt gleichermaßen an.

- DiePresse.com - DE

Keine Abschiebung für terrorverdächtigen Tunesier.

Der im Februar in Hessen festgenommene terrorverdächtige Tunesier, darf nicht in sein Heimatland abgeschoben werden. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt beschlossen. In Tunesien würde ihm die Todesstrafe drohen.

- N24 - DE

Gericht: Terrorverdächtiger Tunesier darf nicht abgeschoben werden.

Weil ihm in der Heimat die Todesstrafe droht, wird ein terrorverdächtiger Tunesier nicht nach Tunesien abgeschoben. Das entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt.

- WEB.de - DE

Mittelmeer - Sobotka fordert weitere Schritte gegen Schlepper.

Innenminister bei Tunis-Konferenz: Flüchtlinge an nächste sichere Anlegestelle in Nordafrika bringen

- derStandard.at - AT

FlĂĽchtlinge: Mehr Schutz fĂĽr FlĂĽchtlinge im Mittelmeer.

Die Länder an der zentralen Mittelmeerroute haben bei einem Ministertreffen in Tunesien erklärt, härter gegen Menschenhandel vorgehen zu wollen. Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte in Tunis jedoch, ohne ein stabiles Libyen werde die Flüchtlingskrise andauern.

- Blick.ch - CH

Kommt nun eine europaweite Asyl-Obergrenze?.

Die Innenministerkonferenz in Tunis mit Vertretern der EU, Schweiz und nordafrikanischer Staaten soll einen Plan zur gesetzlichen Festlegung von 20.000 Flchtlingen aus Afrika nach Europa ausarbeiten. Gepaart werden solle das Ganze mit einer strengeren Abschiebepraxis illegaler Migranten aus Italien und dem Zerschlagen von ...

- Krone - AT

Mittelmeer - Sobotka fordert weitere Schritte gegen Schlepper.

Innenminister bei Tunis-Konferenz: Nicht Wirtschaftsflüchtlinge sondern Schutzbedürftige schützen – Flüchtlinge an nächste sichere Anlegestelle in Nordafrika bringen

- derStandard.at - AT

Ich habe einen Traum: Emel Mathlouthi.

Seit die Sängerin Emel Mathlouthi ihre Heimat Tunesien während des Arabischen Frühlings verlassen musste, ist sie eine Reisende. Ihre Träume erzählen davon.

- Zeit online - de

Feed