Tunesien

letzte nachrichten

Festung Europa: »Ich fühlte mich erst mal hilflos«.

Jeden Tag versuchen Flüchtende, von Tunesien und Libyen über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Seenotretter versuchen ihr Möglichstes, ihnen zu helfen. Gespräch mit Thomas Kunkel

- junge Welt - DE

Festung Europa: »Ich fühlte mich erst mal hilflos« .

Jeden Tag versuchen Flüchtende, von Tunesien und Libyen über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Seenotretter versuchen ihr Möglichstes, ihnen zu helfen. Gespräch mit Thomas Kunkel

- junge Welt - DE

Moscheereport: Einblicke in eine Berliner Moschee.

Was wird in deutschen Moscheen gepredigt? Dieser Frage geht Constantin Schreiber in seinem Moscheereport nach. Im zweiten Teil begleitet er einen Imam aus Tunesien in Berlin-Neukölln. Der fordert Muslime und Nicht-Muslime zum Dialog auf. "Moscheereport": "Was man versteht, macht weniger Angst", 22.03.2017 Meldung bei ...

- Tagesschau - DE

Aziz Mebarek im Gespräch: Ein tunesischer Investor wettet auf die Zukunft.

Entgegen allen Ratschlägen kehrte Aziz Mebarek einst aus Frankreich nach Tunesien zurück. Heute führt er mit Africinvest einen der führenden Private-Equity-Fonds auf dem Kontinent.

- NZZ Online - CH

Deutschland: Mehr als 100 Gefährder ausreisepflichtig.

In Deutschland leben mehr als 100 ausreisepflichtige Gefährder. Nur ein kleiner Teil davon wurde bislang abgeschoben - die meisten nach Tunesien. Das Land arbeitet an einer Anti-Terror-Strategie.

- WirtschaftsWoche - DE

Mehr als 100 Gefährder in Deutschland ausreisepflichtig.

In Deutschland leben mehr als 100 ausreisepflichtige Gefährder. Nur ein kleiner Teil davon wurde bislang abgeschoben - die meisten nach Tunesien. Das Land arbeitet an einer Anti-Terror-Strategie.

- WEB.de - DE

Tunesien - Mehrere abgeschobene Tunesier unter Terrorverdacht im Gefängnis.

Nach Berlin-Anschlag einigten sich Deutschland und Tunis auf schnelle Abschiebung

- derStandard.at - AT

13 islamistische Gefährder seit Jahresbeginn abgeschoben.

Deutschland hat seit Jahresbeginn 13 islamistische Gefährder abgeschoben. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" und beruft sich auf die Innenministerien der Bundesländer. Die meisten abgeschobenen Gefährder stammten demnach aus Tunesien. Als Gefährder stuft die Polizei Extremisten ein, denen sie ...

- MDR.DE - DE

Warum sitzen in Libyen Kleinkinder im Gefängnis?.

Die Eltern des dreijährigen Tamim Jaboudi waren Kämpfer der Miliz Islamischer Staat. Der Großvater will den Jungen zu sich nach Tunesien holen.

- Euronews - FR

Feed