Libyen

letzte nachrichten

Millionen Muslime feiern.

Mekka. Mit dem mehrtägigen "Eid al-Fitr", auf Türkisch Seker Bayrami oder "Zuckerfest" genannt, endet der muslimische Fastenmonat Ramadan. Das Fest ist eines der wichtigsten in der islamischen Welt. Es wird traditionell im Kreise der Familie mit üppigen Festmahlen und vielen Geschenken gefeiert Das Ende des Fastenmonats ...

- Wiener Zeitung - AT

Von Libyen nach Italien: Deutlich mehr Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute.

Zur Jahresmitte liegt die Zahl der Flüchtlinge, die Italien erreicht haben, über dem Wert von 2016. Viel mehr Menschen hat aber ein anderes Land aufgenommen.

- FAZ - DE

Europapolitik - EU-Gipfel schafft keinen Fortschritt bei Flüchtlingsverteilung.

Die EU-Staaten kommen nicht weiter bei der Reform des EU-Asylrechts und der Umsiedelung von Asylwerbern. Dafür wollen sie die Anstrengungen zum Eindämmen der Migration via Libyen und gegen Schlepper erhöhen

- derStandard.at - AT

Kern ortet Fortschritte in Migrationspolitik.

Brüssel. Beim EU-Gipfel in Brüssel seien Fortschritte in der Migrationspolitik gegenüber Libyen gemacht worden, sagte Bundeskanzler Christian Kern am Freitag nach den Beratungen in Brüssel. Niger habe bereits deutlich die Zahl der Flüchtlinge nach Libyen reduziert. "Jetzt geht es darum zu verhindern, dass alternative ...

- Wiener Zeitung - AT

Mehr als 2.000 Tote seit Jahresbeginn im Mittelmeer.

Rom. Auf dem gefährlichsten Seeweg über das Mittelmeer sind in der ersten Jahreshälfte bereits mehr als 2.000 Menschen ums Leben gekommen. Von 2.108 Toten und Vermissten im Mittelmeer starben alleine 2.011 Migranten und Flüchtlinge auf der zentralen Route zwischen Libyen und Italien. Das teilte die Internationale ...

- Wiener Zeitung - AT

Brüssel - EU-Gipfel: Erhöhte Dringlichkeit bei Migration via Libyen.

Der Kampf gegen den Terror, der Schutz der Außengrenzen und das Vorgehen gegen Schlepperei stehen im Zentrum des EU-Gipfels

- derStandard.at - AT

Noch mehr Tote bei Flüchtlingsunglücken im Mittelmeer befürchtet.

Genf  - Bei drei Flüchtlingsunglücken im Mittelmeer sind in den vergangenen Tagen vermutlich mehr Menschen umgekommen als zunächst angenommen. Zusätzlich zu einem Unglück mit wahrscheinlich 129 Toten sei ein Boot mit 85 Menschen an Bord in zwei Teile gebrochen und untergegangen, teilte die UN-Flüchtlingsorganisation ...

- Stern Online - DE

Die EU-Aussen-Migrationspolitik: Abschottung erfordert langen Atem.

Der Türkei-Pakt hat sich für die EU bewährt, in Afrika tragen Versuche zur Drosselung der Migration noch kaum Früchte. Für Libyen gibt es kühne Ideen, aber keine einfachen Lösungen.

- NZZ Online - CH

Wenn die Existenzgrundlage "verbrennt".

WeltflchtlingstagIn Teilen Afrikas sorgt der Klimawandel fr Extremhitze und Wassermangel. "Den Menschen ist die Existenzgrundlage unter den Fen verbrannt", sagt Dokumentarfotograf Gerth zu Kenias Provinz Turkana. Bewaffnete Konflikte um Land, Wasser und Nahrung treiben Verzweifelte zur Flucht.Bilderserie Drre in KeniaVideo ...

- heute-Nachrichten - DE

Appell zum Flüchtlingstag: Gabriel fordert stärkeren Einsatz.

Die UN hatten Deutschland kürzlich als "humanitären Spitzenreiter" in der Flüchtlingskrise gelobt. Zum Weltflüchtlingstag mahnt Außenminister Gabriel gemeinsame Anstrengungen an. Deutschland könne die Herausforderung nicht alleine meistern. Jahresbericht UNHCR: Neue Rekordzahl an Flüchtlingen Gabriel verspricht ...

- Tagesschau - DE

Möglicherweise mehr als 120 Tote im Mittelmeer.

Rom - Bei einem neuen Flüchtlingsunglück im Mittelmeer könnten nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration mehr als 120 Menschen ums Leben gekommen sein. Überlebende hätten bei der Ankunft in Palermo auf Sizilien von möglicherweise 126 Toten berichtet, schrieb IOM-Sprecher Flavio di Giacomo auf ...

- Stern Online - DE

Libysche Mittelmeerküste - IOM: Mindestens 126 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer vermisst

Nach Kentern von Schlauchboot vor Libyen zunächst nur vier Überlebende gerettet

- derStandard.at - AT

Steigende lproduktion in Libyen und Rckzug spekulativer Finanzanleger setzen lpreise unter Druck

Energie: Die lpreise verzeichneten in der letzten Handelswoche den vierten Wochenverlust in Folge. Die neue Handelswoche beginnt ebenfalls mit leichten Abschlgen. Brent handelt bei gut 47 USD je Barrel und WTI bei 44,5 USD je Barrel ...

- Finanzen.net - DE

Schmuggel in Libyen: „Wie im Supermarkt“

Libysche und internationale Beobachter schlagen Alarm aufgrund des Schmuggels von Öl, Benzin, Waffen und Menschen. Die lokalen Behörden seien machtlos. The post Schmuggel in Libyen: „Wie im Supermarkt“ appeared first on EURACTIV.de.

- EurActive - UK

Entlassung von Saif al-Islam: Strafgerichtshof verlangt Festnahme von Gaddafi-Sohn

In Libyen wurde Saif al-Islam al-Gaddafi freigelassen. Nun fahnden die internationalen Strafverfolger nach dem Sohn des Ex-Diktators - der Haftbefehl aus 2011 sei weiter in Kraft.

- Spiegel Online - DE

Entlassung von Seif al-Islam: Strafgerichtshof verlangt Festnahme von Gaddafi-Sohn

In Libyen wurde Saif al-Islam al-Gadaffi freigelassen. Nun fahnden die internationalen Strafverfolger nach dem Sohn des Ex-Diktators - der Haftbefehl aus 2011 sei weiter in Kraft.

- Spiegel Online - DE

„Dass öffentlich-private Partnerschaften als philanthropisch gelten, frustriert mich

Entwicklung ist keine Einbahnstraße, sondern beruht auf Dialog, meint die SDG-Vertreterin Alaa Murabit. Im Interview mit Euractiv.de erklärt die Frauenrechtlerin aus Libyen, warum sie den neuen EU-Konsens für Entwicklung unterstützt. Und warum es unfair ist, Versprechen auf Investitionen  an unrealistische Erwartungen ...

- EurActive - UK

Feed