Facebook

letzte nachrichten

Facebook: Sind Sie auf russische Propaganda reingeflogen?.

Im Zuge der Ermittlungen einer möglichen Beeinflussung der US-PrĂ€sidentschaftswahl fĂŒhrt Facebook eine Propaganda-Check-Software ein.

- 20min.ch - CH

Wachstumsstory bei Facebook zu Ende? Investor Peter Thiel verkauft den Großteil seiner Anteile.

NEW YORK - Er war einer der ersten großen Facebook-Investoren. Peter Thiel hat viel Geld mit dem Aufstieg des sozialen Netzwerkes verdient. Jetzt verkauft...

- IT-Times.de - DE

Persönlichkeitsrecht: Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Post gegen Kritikerin.

Sieg auf ganzer Linie. Til Schweiger muss eine Auseinandersetzung mit einer Frau bei Facebook nicht löschen. Die Richter erklÀren, warum der umstrittene Eintrag nicht wirklich privat gewesen sei.

- heise online - DE

Chrome-Erweiterung spÀht Facebook-Daten aus.

Die Chrome-Erweiterung 'Browse-Secure' verspricht mehr Sicherheit beim Surfen – spĂ€ht tatsĂ€chlich aber Facebook-Daten aus. Das BSI rĂ€t zur Vorsicht.

- heise online - DE

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Facebook startet zweites Löschzentrum in Essen.

In Antwort auf das umstrittene Gesetz ist Facebooks zweites Löschzentrum in Deutschland gestartet. Damit will man vor allem auf die knappen Löschfristen ab 2018 vorbereitet sein.

- heise online - DE

Hasskommentare: Wie das Löschzentrum von Facebook in Essen arbeitet.

Das Löschzentrum von Facebook in Essen hat die Arbeit aufgenommen. Der Job ist nichts fĂŒr zarte GemĂŒter. Deshalb gibt es Psychologen.

- Berliner Morgenpost - DE

Netzpolitik - Til Schweiger gewann Streit um Facebook-Eintrag.

KlÀgerin muss nun Kosten des Verfahrens tragen

- derStandard.at - AT

Ausstellung - "Affect Me": Wie plötzlich Reales zur Fiktion wird.

Facebook, Instagram, Twitter und Co haben den Umgang mit Bildern grundlegend verÀndert

- derStandard.at - AT

Statement auf Facebook: Biathlon-Königin krÀnkelt: Dahlmeier verpasst Weltcup-Start.

Laura Dahlmeier hat's erwischt – eine ErkĂ€ltung setzt die Biathlon-Königin außer Gefecht. Das erste Rennen der Saison wird die 24-JĂ€hrige deshalb definitiv verpassen.

- Abendzeitung MĂŒnchen - DE

Saarland-Trip angekĂŒndigt: Til Schweiger nach dem Urteil: "Heute ist ein guter Tag".

Til Schweiger hat im Prozess um den von ihm veröffentlichten Facebook-Eintrag einer anderen Person gewonnen. Seine ĂŒberraschende Reaktion: ein Saarland-Trip.

- Abendzeitung MĂŒnchen - DE

Gesellschafterstreit beim TSV 1860: Reisinger: Ismaik hielt sich nicht an abgemachtes Treffen.

Robert Reisinger verteidigt sich auf Facebook gegen ein MissverstĂ€ndnis. Er schiebe die Schuld fĂŒr gescheiterte AnnĂ€herungsversuche nicht Investor Hasan Ismaik zu. Dennoch verrĂ€t der PrĂ€sident des TSV 1860 im GesprĂ€ch mit der AZ, dass ein geplantes Treffen wegen des Jordaniers nicht zustande kam.

- Abendzeitung MĂŒnchen - DE

Schwarz-Blau plant "BĂŒrgerkonto" und "digitale IdentitĂ€t"

ÖVP und FPÖ haben das Kapitel "Digitales" abgeschlossen. Konzerne wie Google und Facebook sollen durch das Modell der digitalen BetriebsstĂ€tte in Österreich besteuert werden.

- DiePresse.com - DE

Facebook-Tool legt Russland-Propaganda offen

Nutzer sollen noch in diesem Jahr ĂŒberprĂŒfen können, ob ihr Account mit den mehr als tausend Posts von Fake-Accounts einer russischen Firma rund um die US-Wahl in BerĂŒhrung gekommen ist. Es geht um Werbe-Anzeigen und Postings, die rund 470 Profile vor und nach der Wahl zum US-PrĂ€sidenten veröffentlicht hatten.

- Neue Presse - DE

Richter hat entschieden: Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag

Gute Nachricht fĂŒr Til Schweiger: Das Landgericht SaarbrĂŒcken hat im Streit um einen Facebook-Post zu seinen Gunsten entschieden. Die KlĂ€gerin muss zahlen.

- Stern Online - DE

Werbeabgabe: ORF sieht Abschaffung nicht realisierbar

Ein gÀnzliches Aus sei "weder juristisch noch politisch realisierbar". Aber Anbieter wie Google und Facebook sollten auch in die Pflicht geommen werden.

- DiePresse.com - DE

Soziale Netzwerke: Facebook will Software fĂŒr Propaganda-Check anbieten

Millionen Facebook- und Instagram-Nutzer sollen wĂ€hrend des US-Wahlkampfs auf russische Propaganda gestoßen sein. Der Konzern will die Inhalte identifizierbar machen.

- Zeit online - de

Til Schweiger gewinnt Facebook-Prozess

Der Schauspieler Til Schweiger hat den juristischen Streit um einen Facebook-Eintrag gewonnen. Das Landgericht SaarbrĂŒcken wies den Antrag einer Frau aus dem Saarland zurĂŒck, die Nachricht zu löschen. Die Frau hatte Schweiger nach dem Einzug der AfD in den Bundestag gefragt, ob er nun Deutschland verlassen werde. Der ...

- MDR.DE - DE

Wirbel um Löwen-PrÀsidenten: Reisinger verzettelt sich auf Facebook - und verteidigt sich

Robert Reisinger verzettelt sich in einen öffentlichen Streit auf Facebook und sieht sich veranlasst, sich an gleicher Stelle zu rechtfertigen. Der PrÀsident des TSV 1860 teilt gegen Blogger aus und fordert einen "Hafen der Vernunft".

- Abendzeitung MĂŒnchen - DE

Bangladesch und Myanmar einig: Rohingya dĂŒrfen zurĂŒckkehren

Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine RĂŒckkehr der muslimischen Rohingya-FlĂŒchtlinge verstĂ€ndigt. Vertreter der beiden LĂ€nder unterschrieben eine entsprechende AbsichtserklĂ€rung. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit. UN bitten um Hilfe fĂŒr geflohene Rohingya, 23.10.2017 Verletzte ...

- Tagesschau - DE

Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag

Schauspieler Til Schweiger hat den Streit um einen Facebook-Eintrag gegen eine Kritikerin gewonnen. Das Landgericht SaarbrĂŒcken wies den Antrag der 58-JĂ€hrigen aus dem Saarland ...

- WEB.de - DE

Til Schweiger muss Facebook-Post nicht löschen

Til Schweiger hat den Rechtsstreit um einen Facebook-Eintrag gewonnen. Das Landgericht SaarbrĂŒcken entschied am Mittwoch fĂŒr den Schauspieler.

- Neue Presse - DE

Einflussnahme: Facebook warnt seine User vor russischer Propaganda

Vor allem auf Facebook war russische Propaganda vor der US-Wahl 2016 zu sehen. Nun will das soziale Netzwerk AufklÀrung betreiben.

- Berliner Morgenpost - DE

Urteil: Til Schweiger muss umstrittenen Facebook-Post nicht löschen

Der Schauspieler veröffentlichte auf Facebook eine private Nachricht einer SaarlÀnderin. Das war rechtens, entschied nun ein Gericht.

- Berliner Morgenpost - DE

Urteil: Til Schweiger muss umstrittenen Facebook-Post nicht löschen

Der Schauspieler veröffentlichte eine private Nachricht einer 35 Jahre alten Frau. Das war rechtens, entschied nun ein Gericht.

- Hamburger Abendblatt - DE

USA - Facebook will Usern Propaganda-Check anbieten

Software soll mögliche Beeinflussung im Zuge der US-Wahl ĂŒberprĂŒfen

- derStandard.at - AT

Facebook will die Propaganda-Check-Software bis Jahresende einfĂŒhren

Unter dem Druck des amerikanischen Kongresses will Facebook bis Jahresende eine Software zur PrĂŒfung vor politischer Propaganda anbieten. Mit dieser können Nutzer ihre mögliche Beeinflussung durch russische Propaganda nachvollziehen.

- NZZ Online - CH

US-Widerstand gegen Digitalsteuer : Deutschland zieht Alleingang in Betracht

Die BemĂŒhungen der EU, Internetriesen wie Apple, Google und Facebook wirksamer zu besteuern, stoßen auf Widerstand der USA.

- WirtschaftsWoche - DE

Zuckerberg unter Druck: Facebook fĂŒhrt Propaganda-Check ein

Unter dem Druck des US-Kongresses will das Online-Netzwerk Facebook bis Jahresende eine Software zur PrĂŒfung vor politischer Propaganda anbieten. Mit dieser können Nutzer ihre mögliche Beeinflussung durch russische Propaganda nachvollziehen.

- Blick.ch - CH

ñ€žFacebook & Google werden bei uns Steuern zahlenñ€œ

ÖVP-Chef Sebastian Kurz sagt den Internet-Giganten den Kampf an: "Wir haben in Europa eine Situation, dass gerade im digitalen Bereich Gewinne von Unternehmen oftmals nicht dort versteuert werden, wo sie anfallen. Facebook, Google und Co. sind in Österreich aktiv, machen hier gutes Geld, sie sollten dafĂƒÂŒr aber auch ...

- Krone - AT

Gericht entscheidet ĂŒber Facebook-Post von Til Schweiger

Im Streit um einen Facebook-Eintrag von Schauspieler Til Schweiger wird das Landgericht SaarbrĂŒcken heute ein Urteil sprechen. Eine SaarlĂ€nderin will durchsetzen, dass ...

- WEB.de - DE

US-Wohnungsmarkt: Facebook erlaubt immer noch diskriminierende Werbung

Auf Facebook lassen sich weiterhin Wohnungsanzeigen schalten, die bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen. Eigentlich dĂƒÂŒrfte es das Problem nicht mehr geben.

- Spiegel Online - DE

ñ€žFacebook & Google sollen endlich Steuern zahlenñ€œ

ÖVP-Chef Sebastian Kurz sagt den Internet-Giganten den Kampf an: "Wir haben in Europa eine Situation, dass gerade im digitalen Bereich Gewinne von Unternehmen oftmals nicht dort versteuert werden, wo sie anfallen. Facebook, Google und Co. sind in Österreich aktiv, machen hier gutes Geld, sie sollten dafĂƒÂŒr aber auch ...

- Krone - AT

Gericht - Hetze auf Facebook: KĂ€rntnerin zu 3.000 Euro Geldstrafe verurteilt

24-JĂ€hrige hatte Kommentare auf amtsbekannter Seite abgegeben – Nicht rechtskrĂ€ftig

- derStandard.at - AT

Diskriminierung - Facebook lÀsst diskriminierende Werbung zu

Wohnungsinserate, die Nutzer ausschlossen, konnten ohne Probleme online gestellt werden. Facebook sieht bei sich selbst Verbesserungsbedarf

- derStandard.at - AT

Die grĂ¶ĂŸten Facebook-Fallen erkennen und umgehen

Facebook dient vor allem dem kurzweiligen Zeitvertreib und zieht tÀglich Millionen Menschen in seinen Bann. Das machen sich auch Kriminelle zunutze.

- Neue Presse - DE

Kein Angebot: Facebook-Post von Til Schweiger - Gericht muss entscheiden

SaarbrĂŒcken - Im Streit um einen Facebook-Post von Schauspieler Til Schweiger muss nun das Landgericht SaarbrĂŒcken ĂŒber die Klage einer SaarlĂ€nderin entscheiden. «Der Versuch einer gĂŒtlichen Einigung ist gescheitert», sagte der Anwalt Arnold Heim, der die KlĂ€gerin vertritt, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag ...

- Stern Online - DE

Facebook: Plattform lÀsst diskriminierende Werbung zu

Facebook steht wieder Ärger ins Haus. Diesmal betrifft es das Werbesystem der Plattform. Nach aktuellen Recherchen sollen Anzeigen weiterhin bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen. Der Konzern verspricht Besserung.

- WirtschaftsWoche - DE

KÀrntnerin zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt

Eine 24-jÀhrige KÀrntnerin ist am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt wegen Verhetzung zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt worden. Sie hatte auf einer Facebook-Seite hetzerische Kommentare gegen Schwarze und Menschen aus dem arabischen Raum abgegeben. Das Urteil ist nicht rechtskrÀftig.

- Krone - AT

Lu Wei war bis 2016 Cyber-Chef: Chinas Internetzensor wegen Korruption verhaftet

Der langjÀhrige Internetzensor Chinas, Lu Wei, wurde wegen Verdacht auf Korruption verhaftet. Lu war ein hoher FuktionÀr, der sich sogar mit Facebook- und Apple-Chefs traf.

- Blick.ch - CH

Facebook erlaubt weiterhin diskriminierende Wohnungsangebote

Trotz starker Kritik und dem Versprechen der Firma, solche Angebote in Zukunft zu sperren, entdeckte die Non-Profit-Organisation ProPublica erneut, dass auf Facebook Anzeigen geschaltet werden können, die bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen.

- heise online - DE

Landgericht SaarbrĂŒcken: Til Schweiger: Streit um Facebook-Post geht vor Gericht

"Hey Schnuffi, Date?", fragte Til Schweiger eine Facebook-Userin und veröffentlichte ein privates Posting. Die Frau sieht ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und klagte. Weil es zu keiner gĂŒtlichen Einigung kam, geht der Streit nun vor Gericht.

- Stern Online - DE

Lu Wei war bis 2016 Cyber-Chef: Chinas Internetzensor wegen Korruption verhaftet

Der langjÀhrige Internetzensor Chinas, Lu Wei, wurde wegen Verdacht auf Korruption verhaftet. Lu war ein hoher FuktionÀr, der sogar mit Facebook- und Apple-Chef sich traf.

- Blick.ch - CH

Chinesischer Internetriese wertvoller als Facebook

Der App-Anbieter Tencent ĂŒberholt das US-Onlinenetzwerk beim Börsenwert.

- Kurier - AT

Börsenwert: Chinesischer IT-Riese ĂƒÂŒberholt Facebook

Der chinesische Internetkonzern Tencent ist an der Börse erstmals wertvoller als sein US-Konkurrent Facebook. Der Aufstieg des Unternehmens zeigt, wie sich der Wettbewerb im IT-Sektor verschÀrft.

- Spiegel Online - DE

Internet-Telefonie: China sperrt Skype

Die chinesischen Behörden setzen ihre restriktive Netzpolitik fort. Nach Google, Facebook und Twitter ist nun auch Skype vom zustĂ€ndigen Ministerium gesperrt worden. Der Grund: Ein Verstoß gegen die Landesgesetze.

- WirtschaftsWoche - DE

Debatten im Netz - FPÖ-Mandatar warnt auf Facebook mit Foto vor "BelĂ€stiger"

Der Abgebildete soll eine junge Frau verfolgt haben, setzte laut Polizei aber keine strafbaren Handlungen – Kritik an Onlinepranger

- derStandard.at - AT

Social Media - Facebook-Studie: Emojis und Gifs auch bei Àlteren Nutzern populÀr

Die Nutzung der Bilder ist auch bei Nutzern um die 60 sehr populÀr

- derStandard.at - AT

Marktkapitalisierung: Facebook von chinesischem Konkurrenten ĂƒÂŒberholt

Schmach fĂƒÂŒr Facebook: Das chinesische Netzwerk Tencent ist an der Börse erstmals mehr wert als sein US-Konkurrent. Die Marktkapitalisierung erreichte am Dienstag einen neuen Höchststand von 522 Milliarden Dollar - Facebook kommt derzeit nur auf 519 Milliarden Dollar. Damit gehört der chinesische Konzern nun zu ...

- Manager Magazine - DE

Live-KURIER-GesprÀch: So gelingt Integration

Das KURIER-GesprÀch zum Thema "So gelingt Integration" ist live hier und auf Facebook zu sehen.

- Kurier - AT

Börse - Chinesischer Internetriese Tencent ĂŒberholt Facebook bei Marktwert

Der App-Anbieter gehört nun zu den fĂŒnf wertvollsten Konzernen der Welt

- derStandard.at - AT

Feed