EuropÀische Union

letzte nachrichten

Varoufakis wirft Schulz Desinteresse an EU-Krise vor.

ZDF-InterviewDer ehemalige griechische Finanzminister Varoufakis hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz angegriffen. Schulz sei die Krise Europas whrend seiner Amtszeit als EU-Parlamentsprsident egal gewesen. Auch den neuen franzsischen Prsidenten Macron sieht er skeptisch.Video Macron und die EUVideo Entscheidung vertagt

- heute-Nachrichten - DE

SPÖ und ÖVP gemeinsam zum Sieg: FC Nationalrat ist Europameister.

SPÖ-Mandatar Plessl und ÖVP-Abgeordneter Ertlschweiger als entscheidende TorschĂŒtzen beim Internationalen Parlamentarier-Fußballturnier

- Kurier - AT

Interview mit Joachim Herrmann - "FlĂŒchtlinge nach Afrika bringen".

CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann will mehr Abkommen mit Afrika nach dem Muster EU-TĂŒrkei. Und im Kampf gegen den Terror soll Whatsapp kontrolliert werden, fordert der bayerische Innenminister im Interview.

- Rheinische Post - DE

Aktuelle Zuschriften: Aus Leserbriefen an die Redaktion .

»Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Europaparlament nimmt die weitere Verelendung der Griechen billigend in Kauf und stimmt dem Ausverkauf des Landes an Finanzhaie und Spekulanten zu.«

- junge Welt - DE

Sean Spicer in Taormina: 'Trump hat gewaltigen Respekt vor Deutschland'.

Der EU-KommissionsprĂ€sident bestĂ€tigt, dass Trump die Deutschen in BrĂŒssel "bad" genannt habe. Gleichzeitig nimmt Juncker den US-PrĂ€sidenten in Schutz. Sean Spicer sagt, wie sein Chef Deutschland sieht.

- Die Welt - DE

EU-Kommissar Julian King: Kampf gegen Radikalisierung kann ein sehr einsamer Kampf sein.

Julian King ĂŒber die Kooperation mit Internetprovidern und Gemeinden, ĂŒber die Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste nach dem Brexit und ĂŒber CyberkriminalitĂ€t

- Euronews - FR

Juncker relativiert: Nicht böse, sondern schlecht.

EU-KommissionsprĂ€sident Juncker hat die Worte Donald Trumps zu RatsprĂ€sident Tusk bestĂ€tigt, findet allerdings die Übersetzung ĂŒbertrieben: Dass die Deutschen "very bad" seien, habe Trump gesagt - dass sie "böse" seien aber nicht.

- wort.lu - LU

Trump motzt: «Die Deutschen sind böse, sehr böse».

Donald Trump beschwert sich bei EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ĂŒber Deutschland.

- Blick.ch - CH

Finanzen - Wiener Stadterweiterungsfonds ist aufgelöst.

340.000 Euro gehen an Parlament, Museum und Secession – Justiz ermittelt noch

- derStandard.at - AT

Trump hat „kein Problem mit Deutschland.

Ein Berater des amerikanischen PrĂ€sidenten versichert, dass Donald Trump nichts gegen die Deutschen habe. Er kritisiere allein den HandelsĂŒberschuss. EU-Kommissionschef Juncker spricht von einem Übersetzungsproblem. Trump selbst schweigt.

- FAZ - DE

„Trump hat gewaltigen Respekt vor Deutschland.

Der EU-KommissionsprĂ€sident bestĂ€tigt, dass Trump die Deutschen in BrĂŒssel „bad genannt habe. Gleichzeitig nimmt Juncker den US-PrĂ€sidenten in Schutz. Sean Spicer sagt, wie sein Chef Deutschland sieht.

- N24 - DE

„'Bad' heißt nicht ‚böse', ‚schlecht' reicht ja

Hat US-PrĂ€sident Donald Trump Deutschland „böse genannt? EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker meint nein. Trump sei nicht aggressiv gewesen, sagt er.

- N24 - DE

Streit um Trump-Zitat: Wie böse ist "bad?"

"Die Deutschen sind böse, sehr böse." Das soll US-PrĂ€sident Trump Medienberichten zufolge gesagt haben. EU-KommissionsprĂ€sident Juncker hĂ€lt nun dagegen und erbittet eine richtige Übersetzung des GesprĂ€chs. Und auch Trumps Umfeld hĂ€lt dagegen. Meldung bei www.tagesschau.de lesen

- Tagesschau - DE

Wirbel um Trump-Kritik an deutschen Handelsberschssen

Taormina - US-Prsident Donald Trump hat seine Kritik an den deutschen Handelsberschssen bekrftigt. Er brachte das Thema in einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratsprsident ...

- Finanzen.net - DE

Tusk: Schwierigster G7-Gipfel seit Jahren

26.05.17 15:15 | Im sizilianischen Taormina hat der G7-Gipfel begonnen. Dabei stehen schwierige Themen auf der Agenda. "Es gibt keinen Zweifel, dass das der schwierigste Gipfel seit Jahren wird", sagte EU-Ratsprsident Donald Tusk. Ziel der EU sei aber eine Einheit der G7 an allen Fronten zu erreichen. Streitpunkt ist unter ...

- heute-Nachrichten - DE

Taormina: 1. G7-Gipfel mit Trump hat begonnen

Schwere Differenzen mit europÀischen Teilnehmern zeichneten sich bereits im Vorfeld ab. EU-RatsprÀsident Donald Tusk rechnete mit harten Debatten.

- Euronews - FR

Juncker bestÀtigt Trumps Deutschland-Kritik

EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker hat bestĂ€tigt, dass sich US-PrĂ€sident Donald Trump ĂŒber den deutschen HandelsĂŒberschuss beschwert hat. Juncker gab vor dem G7-Gipfel ...

- WEB.de - DE

US-PrÀsident in Europa: Als es um Trump geht, wechselt Juncker die Sprache

EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker bestĂ€tigt, dass Donald Trump die Deutschen in BrĂŒssel "bad" genannt habe. Und er nimmt den US-PrĂ€sidenten gleichzeitig in Schutz. 

- Die Welt - DE

Die Deutschen sind "nicht böse"

Taormina. EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker hat die kolportierte Kritik von US-PrĂ€sident Donald Trump an deutschen ExportĂŒberschĂŒsse vor allem bei Autos nach Amerika teilweise zurĂŒckgewiesen. Vor Beginn des G-7-Gipfels in Taormina sagte Juncker am Freitag, es habe "keine aggressiven Aussagen Trumps" zu den ...

- Wiener Zeitung - AT

Gemeinsame Position zu Russland gesucht

Taormina. EU-RatsprĂ€sident Donald Tusk erwartet beim G7-Gipfel in Taormina eine gemeinsame Position zu Russland. Auf die Frage, ob die Russland-Sanktionen beibehalten werden, sagte Tusk am Freitag, US-PrĂ€sident Donald Trump und er seien bei ihrem GesprĂ€ch in BrĂŒssel am gestrigen Donnerstag bezĂŒglich des ...

- Wiener Zeitung - AT

Trump ĂŒbt scharfe Kritik an Deutschlands Handelserfolg

Taormina - EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker hat bestĂ€tigt, dass sich US-PrĂ€sident Donald Trump ĂŒber den deutschen HandelsĂŒberschuss beschwert hat. Juncker gab vor dem G7-Gipfel in Taormina ...

- freiepresse.de - DE

Neuwahl im Oktober "wird die Mutter aller Wahlschlachten"

Der Politikwissenschafter Hubert Sickinger rechnet damit, dass die Parteien mehr als 40 Millionen Euro fĂŒr den Nationalratswahlkampf ausgeben werden. Vom Rechnungshof erhofft er sich eine ÜberprĂŒfung der Parlamentsklubs.

- DiePresse.com - DE

G7-Gipfel in Taormina hat begonnen

Die Staats- und Regierungschefs der fĂŒhrenden Industrienationen sind zum G7-Gipfel zusammengekommen. Der italienische MinisterprĂ€sident Gentiloni begrĂŒĂŸte die GĂ€ste in Taormina auf Sizilien. EU-RatsprĂ€sident Tusk erwartet nach eigenen Worten die schwierigsten Beratungen seit Jahren. Einige der Teilnehmer hĂ€tten sehr ...

- MDR.DE - DE

Als es um Trump geht, wechselt Juncker die Sprache

EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker bestĂ€tigt, dass Donald Trump die Deutschen in BrĂŒssel „bad genannt habe. Und er nimmt den US-PrĂ€sidenten gleichzeitig in Schutz. 

- N24 - DE

Juncker: "Bad heit nicht bse"

EU-Kommissionschef zu Trump-KritikDonald Trump soll die Deutschen "bse, sehr bse" genannt haben - so hie es gestern Abend in Medienberichten. EU-Kommissionschef Juncker sieht das anders: Es handele sich um einen bersetzungsfehler. Der US-Prsident sei nur nicht erfreut ber Deutschlands Handelsberschuss.Video "Es brodelt bei ...

- heute-Nachrichten - DE

"The Germans are bad": Juncker bestÀtigt Trumps Kritik an Deutschland

US-PrÀsident Trump hat sich bei einem Treffen mit der EU-Spitze ĂƒÂŒber den deutschen HandelsĂƒÂŒberschuss beschwert. Das bestÀtigte nun EU-KommissionsprÀsident Juncker - und bemĂƒÂŒht sich um Schadensbegrenzung.

- Spiegel Online - DE

Macron fordert bei Juncker „soziales Europa

„Sozialdumping hat keinen Platz in Europa, hieß es nach dem Besuch des französischen PrĂ€sidenten bei der EU-Kommission. Beim Lohn fĂŒr ArbeitskrĂ€fte aus anderen EU-LĂ€ndern will er zuerst ansetzen.

- FAZ - DE

OPEC verlĂ€ngert Ölförderlimit

Die Mitglieder der Opec haben sich auf eine VerlĂ€ngerung der FörderkĂŒrzungen fĂŒr neun Monate verstĂ€ndigt.

- EurActive - UK

Pentagon rĂ€umt Verantwortung fĂŒr Zivilopfer bei Mossul-Angriff ein

Das Pentagon hat die Verantwortung der US-Armee fĂŒr den Tod von mindestens 105 Zivilisten bei einem Luftangriff im MĂ€rz in der irakischen Stadt Mossul eingerĂ€umt.

- EurActive - UK

Trump brĂŒskiert beim Nato-Gipfel

US-PrĂ€sident Donald Trump hat den Nato-VerbĂŒndeten bei einem ersten Spitzentreffen in BrĂŒssel mit einer harschen Rede die Leviten gelesen und seine finanziellen Forderungen an die Partner noch erhöht. „23 der 28 Mitgliedsstaaten zahlen immer noch nicht, was sie fĂŒr ihre Verteidigung bezahlen sollten. Das ist ...

- EurActive - UK

G-7-Staaten treffen sich zu ihrem bisher schwierigsten Gipfel

In Taormina sitzt Freitag mit Trump erstmals ein Staatschef am Tisch, der multilaterale Formate ablehnt. Es wird mit zÀhen Verhandlungen gerechnet.

- EurActive - UK

„Yugo-Stalgia“: Der Balkan sehnt sich nach seiner sozialistischen Vergangenheit

Der Zerfall Jugoslawiens hat nach einer aktuellen Umfrage mehr Schaden als Vorteile gebracht.

- EurActive - UK

Merkel rechtfertigt Abschiebungen nach Afghanistan

Auf dem Evangelischen Kirchentag verteidigt Merkel Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan.

- EurActive - UK

Juncker bestÀtigt Trumps Kritik an Deutschland

EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker hat bestĂ€tigt, dass sich US-PrĂ€sident Donald Trump erneut ĂŒber den deutschen HandelsĂŒberschuss beschwert hat. Juncker gab vor dem ...

- WEB.de - DE

Devisen: Euro gibt leicht nach

Der Euro hat in der Nacht zum Freitag kleinere Verluste eingefahren – die HĂ€ndler warten auf Konjunkturdaten aus den USA. Deutlich unter Druck geraten ist der britische Pfund. Grund: anstehende Parlamentswahlen.

- WirtschaftsWoche - DE

Hohe EU-Quote fĂŒr Netflix und Co.

30 Prozent des Stoffes fĂŒr Internet-Streamingdienste sollen aus europĂ€ischen Produktionen kommen – so wollen es EU-Minister. Bald könnte ein rechtskrĂ€ftiger Beschluss fallen.

- FAZ - DE

Trump beschwert sich ĂŒber deutschen HandelsĂŒberschuss

US-PrĂ€sident Trump soll sich bei der EU-Spitze ĂŒber den deutschen HandelsĂŒberschuss beschwert haben. Der "Spiegel" berichtete unter Berufung auf Teilnehmerkreise, Trump habe im GesprĂ€ch mit EU-Kommissionschef Juncker und RatsprĂ€sident Tusk gesagt, die Deutschen seien - so wörtlich - böse, sehr böse. Sie wĂŒrden ...

- MDR.DE - DE

EU sieht trotz Spannungen Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit TĂŒrkei

Trotz der Spannungen in den Beziehungen zu Ankara will die EuropĂ€ische Union mit der TĂŒrkei 'weiter kooperieren'. Beide Seiten hĂ€tten die 'Notwendigkeit' zur Zusammenarbeit besprochen, erklĂ€rte EU-RatsprĂ€sident Donald Tusk am Donnerstag nach einem Treffen mit dem tĂŒrkischen PrĂ€sidenten Recep Tayyip Erdogan in ...

- Yahoo! Nachrichten - DE

Euro-Krise: So trickst SchÀuble bei der Griechenland-Rettung

IWF und EuropĂ€ische Union bringen eigene Berechnungen in die Debatte um den Schuldenschnitt fĂŒr Athen ein. Bundesfinanzminister SchĂ€uble ist die EU meist zu weich – diesmal nicht. Das hat seinen Grund.

- Die Welt - DE

Merkel plant Treffen mit Erdogan beim Nato-Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt beim Nato-Gipfel am Donnerstag ein Treffen mit dem tĂŒrkischen PrĂ€sidenten Recep Tayyip Erdogan an.

- EurActive - UK

"Lex CEU" - OrbĂĄn lĂ€sst BrĂŒssel abblitzen

BrĂŒssel an EU-Kommission: Ungarn findet, "Lex CEU" verstoße nicht gegen EU-Recht

- derStandard.at - AT

Trump in BrĂŒssel: «Ein Donald zu viel»

US-PrĂ€sident Trump und EU-RatsprĂ€sident Tusk haben sich heute zu einem GesprĂ€ch in BrĂŒssel getroffen. Nicht nur beim Humor schienen die beiden Differenzen zu haben.

- 20min.ch - CH

Trump-Besuch bei der EU: Viel LĂ€rm, wenig Gemeinsamkeiten

Einigkeit auf vielen Gebieten verkĂŒndet der EU-RatsprĂ€sident nach dem ersten GesprĂ€ch mit Donald Trump – und nennt ein einziges Thema. In etlichen anderen Fragen bleibt das VerhĂ€ltnis schwierig.

- FAZ - DE

EU-RatsprÀsident Tusk betont Dissens mit Trump

Terrorismus, Klima, Handel - zwischen dem amerikanischen PrĂ€sidenten und den EU-Vertretern knirscht es bei dem mit Spannung erwarteten Austausch in BrĂŒssel. Trump selbst Ă€ußert sich bei dem Besuch bislang nicht.

- N24 - DE

„Ich habe Erdogan aufgerufen, ein starkes Signal zu setzen

Kanzlerin Merkel droht Erdogan mit dem Bundeswehr-Abzug. Auch die EU-Spitze traf den tĂŒrkischen PrĂ€sidenten am Rande des Nato-Gipfels. Der EuropaparlamentsprĂ€sident fordert "starkes Signal" fĂŒr die Pressefreiheit.

- N24 - DE

«Ein Donald zu viel»

US-PrĂ€sident Trump und EU-RatsprĂ€sident Tusk haben sich heute zu einem GesprĂ€ch in BrĂŒssel getroffen. Nicht nur beim Humor schienen die beiden Differenzen zu haben.

- Basler Zeitung - CH

Heikles Treffen Erdogans mit Tusk und Juncker

EU-KommissionsprĂ€sident verließ Sitzung vorzeitig wegen Treffens mit Macron. Tusk: Menschenrechte im Zentrum der Diskussion.

- Kurier - AT

Besuch in BrĂŒssel: EU-RatsprĂ€sident Tusk betont Dissens mit Trump

Terrorismus, Klima, Handel - zwischen dem amerikanischen PrĂ€sidenten und den EU-Vertretern knirscht es bei dem mit Spannung erwarteten Austausch in BrĂŒssel. Trump selbst Ă€ußert sich bei dem Besuch bislang nicht.

- Die Welt - DE

EU-ParlamentsprÀsident: 'Ich habe Erdogan aufgerufen, ein starkes Signal zu setzen'

Kanzlerin Merkel droht Erdogan mit dem Bundeswehr-Abzug. Auch die EU-Spitze traf den tĂŒrkischen PrĂ€sidenten am Rande des Nato-Gipfels. Der EuropaparlamentsprĂ€sident fordert "starkes Signal" fĂŒr die Pressefreiheit.

- Die Welt - DE

Tusk betont Bedeutung der Menschenrechte in GesprĂ€chen mit der TĂŒrkei

Bei einem Treffen mit dem tĂŒrkischen PrĂ€sidenten Recep Tayyip Erdogan hat EU-RatsprĂ€sident Donald Tusk am Donnerstag in BrĂŒssel die zentrale Bedeutung der Menschenrechte hervorgehoben. 'Ich habe die Frage der Menschenrechte in den Mittelpunkt unserer Diskussionen gestellt', schrieb er anschließend im ...

- Yahoo! Nachrichten - DE

Feed